Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein A7-Sperrung bei Kaltenkirchen verschoben
Nachrichten Schleswig-Holstein A7-Sperrung bei Kaltenkirchen verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 06.11.2019
Autos stehen auf der Autobahn A7 vor Hamburg in einer Richtung im Stau. Auch bei Kaltenkirchen sollten gesperrt werden. Quelle: Frank Molter/dpa
Kaltenkirchen

"Die Arbeiten den Hochspannungsleitungen sind um einen Tag verschoben worden", sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei am Nachmittag. Nun aber sei der Hubschrauber repariert und startklar für einen zweiten Versuch am Donnerstag.

Die Arbeiten an den Hochspannungsleitungen entlang der Autobahn seien notwendig, um sogenannte Vogelschutzarmaturen austauschen zu können. Diese sollen verhindern, dass Vögel gegen die Leitungen fliegen. Die alten Armaturen waren fehlerhaft und hätten auf lange Sicht die Stahlseile zerstört, hieß es weiter. Während der Hubschrauber über den Hochspannungsleitungen fliegt, wird die Autobahn jeweils kurz voll gesperrt. Wenn sich der Verkehr auf mehr als vier Kilometer staut, wird die Vollsperrung zeitweise wieder aufgehoben. Die Arbeiten am Donnerstag starten gegen 9 Uhr und sollen bis in die frühen Nachmittagsstunden andauern.

Bereits am Dienstag war die A7 wegen der Arbeiten an den Stromleitungen voll gesperrt gewesen. Die Umleitungen führen in Richtung Hamburg über die U68, in Richtung Neumünster über die U43 und U43a.

Von dpa/RND

Im Verfahren um eine zerstückelte und einbetonierte Leiche in Schleswig-Holstein ist gegen die 16-jährige Tochter des Opfers Anklage wegen Mordverdachts erhoben worden.

06.11.2019

Nach einer versuchten Vergewaltigung in Ellerbek hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Dem Mann fehlte eine Fingerkuppe. Dies passt nach Angaben der Polizei zur Täterbeschreibung, da das Opfer dem Mann am Sonntag eine Fingerkuppe abgebissen hatte.

KN-online (Kieler Nachrichten) 06.11.2019

Jeder 14. Schleswig-Holsteiner ist statistisch an Diabetes Typ 2 erkrankt. Tendenz steigend. Doch die Unterschiede sind groß. In Neumünster liegt die Quote 30 Prozent höher als in Kiel. Das zeigt eine wissenschaftliche Studie von AOK und Universität Trier. Viele dieser Krankheiten wären vermeidbar.

Heike Stüben 06.11.2019