Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 40-Jähriger hatte Kriegswaffen, Munition, Sprengstoff und Nazi-Devotionalien gelagert
Nachrichten Schleswig-Holstein 40-Jähriger hatte Kriegswaffen, Munition, Sprengstoff und Nazi-Devotionalien gelagert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 06.02.2020
Die Polizei beschlagnahmte die Waffen. Quelle: Polizei
Husum

Die Durchsuchung des Hauses in der Nähe von Husum fand am Dienstag durch die Kriminalpolizei statt. „Mit Unterstützung des Kampfmittelräumdienstes fanden wir diverse Kriegswaffen, Munition und Sprengstoff“, sagte ein Sprecher der Polizei. „Darunter waren ein Maschinengewehr, diverse Langwaffen, Panzerfaustköpfe, Mörsergranaten, mehrere Kilogramm Sprengstoff, Chemikalien und Werkstoffe zur Herstellung von Munition sowie Reichskriegsflaggen und NS-Devotionalien“, so der Sprecher.

Weitere Waffen habe man in einer Scheune gefunden, zudem „eine nicht geringe Menge Marihuana“. „Der Umgang des Beschuldigten mit den Gegenständen und die unsachgemäße Lagerung stellen eine erhebliche Gefahrenquelle dar“, sagte der Sprecher.

Es war nicht der erste Einsatz in dem Haus

Der 40 Jahre alte Mann ist kein Unbekannter. Bei ihm wurden bereits im Sommer 2015 umfangreiche Mengen an Kriegswaffen und Sprengstoffen gefunden, darunter knapp 90 Kilogramm des Sprengstoffs TNT, 40 Langwaffen, zwei Panzerfäuste und eine Landmine russischer Herkunft. Die aktuell Sammlung ist nach Angaben der Polizei nicht so groß.

2015 hatte der Mann angegeben, die Waffen aus „Sammelleidenschaft“ gehortet zu haben. Auch aktuell haben die Ermittler keine Hinweise darauf, dass der 40-Jährige Kontakte zur rechten Szene oder zu Reichsbürgern hat. Gegen ihn wird unter anderem wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Alles zum Thema „Sicherheit“

Im Herbst und Winter gibt es besondere Dinge zu beachten. Ist Ihr Haus einbruchssicher? Ist Ihr Auto fit für den Winter? In unserem Sicherheitsspezial informieren wir über diese wie über zeitlose Themen – und erklären zum Beispiel, wie Sie Ihre finanzielle Vorsorge jetzt optimieren können, welche Apps Sie lieber nicht auf Ihrem Smartphone lassen sollten und welche Kindersitze wirklich halten, was sie versprechen.

Von RND/kha

Eine Telefonnummer, die ein Ortsgespräch erwarten lässt, in Wirklichkeit aber höhere Kosten verursacht: Das hatte Helmut Wielebski bei der Handelskette Rusta festgestellt. Unsere Redaktion recherchierte. Folge: Die Bundesnetzagentur hat Rusta abgemahnt. Die Telefonnummer wurde abgeschaltet.

Heike Stüben 06.02.2020

Die CDU jubelte: „So geht Verkehrspolitik!“ Die SPD sprach dagegen von leeren Versprechen. Nach Auffassung von Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) rückt der Bau einer neuen Elbquerung bei Glückstadt im Zuge einer neuen Autobahn 20 in greifbare Nähe.

Christian Hiersemenzel 05.02.2020

Das neue Finanzierungssystem für Kitas treibt viele Gemeinden, Kreise und Träger in Schleswig-Holstein um. Viele bestätigen die Kritik von Elternvertretungen und Kita-Trägern. „Der Zeitdruck ist enorm. Vieles ist uns noch unklar“, hieß es immer wieder. In Kiel sieht man sich dagegen gut im Zeitplan.

Heike Stüben 05.02.2020