Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Im November mehr Einbrüche im Norden
Nachrichten Schleswig-Holstein Im November mehr Einbrüche im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 04.12.2019
Im November gab es mehr Einbrüche im Norden. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbolfoto)
Kiel

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Schleswig-Holstein ist im November erwartungsgemäß gestiegen, im gesamten Jahresverlauf aber deutlich zurückgegangen. Die Polizei registrierte nach eigenen Angaben vom Mittwoch 528 Wohnungseinbrüche und Einbruchsversuche im November, im September (241) und Oktober (352) waren es erheblich weniger. Im Vergleich zum November 2018 gab es einen Rückgang um 78 Taten.

Insgesamt wurden von Januar bis November 3750 Einbrüche festgestellt. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 4227 Taten, also 477 Einbrüche mehr. „Dies entspricht einem Rückgang von 12,7 Prozent und ist das niedrigste Fahlzahlenaufkommen seit 2014“, teilte die Polizei mit. Regionale Schwerpunkte im November waren die Kreise Pinneberg, Stormarn und Rendsburg-Eckernförde (92, 59, 49 Taten).

Türen und Fenster gut sichern

Einbrecher nutzen laut Polizei die frühe Dämmerung, um Häuser auszuspähen und eine erkennbare Abwesenheit der Bewohner auszunutzen. „Vermeiden Sie Signale, an denen ein Einbrecher erkennt, dass niemand zuhause ist“, riet die Polizei. Haus und Garten sollten zum Beispiel durch Zeitschaltuhren und Lichtsensoren beleuchtet werden. Zudem sollten Türen und Fenster zuverlässig gesichert sein.

Lesen Sie auch:

Von dpa/RND

Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat die Ankündigung von Bundesressortchef Horst Seehofer (CSU) kritisiert, jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen zu wollen.

04.12.2019

Weiden bald in Schleswig-Holstein Wasserbüffel wo bisher Rinder grasen? Für den Klimaschutz wäre das gut. Denn Schleswig-Holstein hat ein Problem: Hier gibt es besonders viele entwässerte Moore und die geben große Mengen Treibhausgase ab.

Heike Stüben 04.12.2019

Über Themenmangel konnten sich die Innenminister bei ihren Konferenzen noch nie beklagen. Auch in Lübeck geht es bei der Innenministerkonferenz drei Tage lang um Sicherheitsfragen und mögliche Konsequenzen für den Alltag.

04.12.2019