Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein In Schleswig-Holstein fehlen Blutspenden
Nachrichten Schleswig-Holstein In Schleswig-Holstein fehlen Blutspenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:50 26.06.2019
In Norddeutschland gibt es zur Zeit einen Notstand an Blutreserven. Deshalb bittet das DRK, Blut zu spenden. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Hamburg/Lütjensee

Wegen der Hitzewelle ist die Blutversorgung beim Blutspendedienst Nord des Roten Kreuzes (DRK) mittlerweile angespannt. Der Vorrat an Blutpräparaten in den Depots sei nahezu aufgebraucht, teilte das DRK am Mittwoch mit.

Die Sommerferien in Hamburg und Schleswig-Holstein verschärften die Lage noch weiter. „Die aktuelle Situation stellt für die Patientenversorgung eine ernsthafte Bedrohung dar.“

Gespendetes Blut nur vier Tage einsetzbar

Blut sei nur sehr begrenzt haltbar und Blutplättchen, die etwa für die Behandlung von Tumorerkrankungen benötigt würden, seien nur vier Tage einsetzbar, sagte eine Sprecherin des DRK-Blutspendediensts Nord-Ost.

Blutspenden seien auch bei großer Hitze unbedenklich, betonte das DRK. Man solle nur darauf achten, vor und nach der Blutspende genug zu trinken.

Aufruf zur Blutspende: 1750 Spenden werden jeden Werktag benötigt

Das DRK bittet die Bevölkerung um die dringend benötigten Spenden und verwies auf ihre Blutspendetermine im Internet. Derzeit sind in Hamburg und Schleswig-Holstein 1750 Blutspenden an jeden Werktag nötig, um den Bedarf der Kliniken zu decken.

Das DRK sichert nach eigenen Angaben rund 75 Prozent der Blutversorgung in Deutschland.

Von KN/dpa

Im Prozess um einen zu Tode geschüttelten Säugling hat die Staatsanwaltschaft zehn Jahre Freiheitsstrafe für den Angeklagten gefordert. Der 35-jährige Mann aus Wilster im Kreis Steinburg sei des Totschlags schuldig, sagte der Vertreter der Anklagebehörde am Mittwoch.

26.06.2019

Aktiv, selbstbestimmt und möglichst fit alt werden – wer will das nicht? Doch wie geht das, wenn Ehepartner und Freunde wegsterben, die sozialen Kontakte ausbleiben und die Beeinträchtigungen zunehmen? Das deutsch-dänische Projekt WIPP sucht nach Antworten.

Heike Stüben 26.06.2019

Bus- und Bahnfahrer in Schleswig-Holstein müssen ab 1. August 2019 mehr Geld ausgeben: Nah.SH erhöht die Preise um durchschnittlich 1,97 Prozent. Im Artikel finden Sie einige Beispiele.

26.06.2019