Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Interesse an Urnenbestattungen im Wald wächst in Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein Interesse an Urnenbestattungen im Wald wächst in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 21.10.2019
Eine biologisch abbaubare Urne steht auf einem Mustergrab im Friedwald bei Nuthetal. Quelle: Bernd Settnik/dpa
Kiel/Neumünster

15 bis 20 Bestattungswälder gibt es inzwischen in Schleswig-Holstein. Diese Schätzung nannte Harald Nasse von den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten. Das Interesse an Urnenbeisetzungen in Wäldern nehme seit Jahren auch in Schleswig-Holstein zu, es handle sich aber weiterhin um ein Nischenangebot.

Die Landesregierung konnte auf eine Kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Weber keine Zahlen nennen. Seitens der Landwirtschaftskammer hieß es, neben bundesweiten Ketten wie Friedwald oder Ruheforst gebe es weitere Anbieter wie etwa Küstenfrieden an der Steilküste der Eckernförder Bucht.

Grabpflege nicht erlaubt

Bei Baumbestattungen wird die Asche von Verstorbenen unter Bäumen beigesetzt. Gedenkplaketten sind verbreitet, eine individuelle Grabpflege ist in Bestattungswäldern aber nicht erlaubt.

Bestattungswälder Schleswig-Holstein

Bönningstedt: Ruhehain Bönningstedt

Bothkamp:RuheForst Bothkamp/Eiderquelle

Damp: RuheForst Damp/Thiergarten an der Ostsee

Eckernförde: Küstenfrieden Eckernförder Bucht

Fredeburg: RuheForst Herzogtum Lauenburg/Fredeburg

Glücksburg:RuheForst Flensburger Förde/Glücksburg

Hartenholm: RuheForst Segeberger Heide/Hartenholm

Husum: RuheForst Kirchengemeinde Ostenfeld/Husum

Jersbek: Begräbniswald Waldfrieden am Barockpark

Kisdorf: FriedWald Kisdorf

Kröppelshagen: Ewigforst Sachsenwald

Kummerfeld: RuheForst Kummerfeld/Kreis Pinneberg

Malente: RuheForst Holsteinische Schweiz/Malente

Panker: RuheForst Gut Panker

Schashagen: RuheForst Ostseeküste/Brodau

Über die Genehmigung eines Friedhofs, und damit auch eines Waldfriedhofs, entscheidet die jeweilige Gemeinde. Das Innenministerium, für ländliche Räume zuständig, wird am Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes beteiligt, wie die Landesregierung erläuterte.

Die Einrichtung eines Bestattungswaldes muss im Flächennutzungsplan ausgewiesen sein. Und falls bauliche Anlagen erforderlich sind, muss ein Bebauungsplan aufgestellt werden.

Keine zusätzlichen Einschränkungen

Zu eventuellen Umweltbelastungen hieß es, die Analyse von Totenaschen sei nicht zulässig (§ 168 Strafgesetzbuch „Störung der Totenruhe“). Nach neuesten Untersuchungen von Krematoriumsaschen im Auftrag des Umweltbundesamts ergäben sich Hinweise auf Chrombelastungen, die aber in sauren Bodensubstraten gebunden würden. Schwermetalleinträge durch Urnen führten nicht zu einer Überschreitung der Vorsorgewerte nach der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung.

Weber betonte, Bestattungswälder blieben forstrechtlich Wälder, die auch so genutzt werden dürfen. „Es gibt für die Öffentlichkeit keine zusätzlichen Einschränkungen.“ Er finde das richtig, sagte Weber.

Von RND/dpa

Bei einem Einsatz in Appen ist am Sonntagmittag ein Feuerwehrmann von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hatte ein Autofahrer die dort wegen einer Ölspur errichteten Sperrung missachtet, weshalb es zu dem Unfall kam.

KN-online (Kieler Nachrichten) 20.10.2019

Historische Schiffe sind begehrte Fotomotive. Marode Segler und Dampfer an Nord- und Ostsee verschlingen aber auch Millionensummen für Unterhalt und Sanierung.

20.10.2019

Hier zeigen wir Ihnen die schönsten Bilder, die uns die Leser im Oktober 2019 zugeschickt haben. Herbstliche Natur, farbenfrohe Sonnenuntergänge, zauberhafte Reflektionen in der Ostsee-Gischt... Klicken Sie sich durch die Galerie und zeigen Sie uns Ihre Fotos!

20.10.2019