Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Bürgschaftsbank SH mit Rekordergebnis
Nachrichten Schleswig-Holstein Bürgschaftsbank SH mit Rekordergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 31.05.2018
Die Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein erreicht im Neugeschäft das größte Fördervolumen ihrer Geschichte. (Symbolbild) Quelle: Marijan Murat
Kiel

Die Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein hat 2017 das höchste Neugeschäft seit ihrer Gründung im Jahr 1949 erzielt. Mit 85,4 Millionen Euro habe es 18 Prozent über dem bereits sehr guten Wert des Vorjahres gelegen, sagte Geschäftsführer Hans-Peter Petersen am Donnerstag in Kiel bei der Vorstellung der Jahresbilanz. Das Förderinstitut habe im abgelaufenen Geschäftsjahr das bereits gute Vorjahr in nahezu allen Bereichen übertroffen. So stieg die Kredit-/Beteiligungssumme um 15 Prozent auf 126,1 Millionen Euro.

Im Bundesvergleich liegt die Bürgschaftsbank auf Platz drei

Die Zahl der durch Bürgschaften neu geschaffenen oder abgesicherten Arbeitsplätze wuchs den Angaben zufolge um 43 Prozent auf 9490 und die Summe der ausgelösten Investitionen um elf Prozent auf 280 Millionen Euro. Die Zahl der geförderten Unternehmen sei zwar nur leicht um ein Prozent auf 469 gestiegen, sagte Petersen. Doch im Bundesvergleich liege die Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein damit auf Platz drei. Denn bundesweit verzeichneten die Bürgschaftsbanken in diesem Bereich einen Rückgang um 6,4 Prozent.

Bei den geförderten Unternehmen landete das Handwerk in der Fördersumme mit einem Plus von 110 Prozent auf dem Spitzenplatz. Insgesamt 124 Handwerksbetriebe wurden mit 21,6 Millionen Euro unterstützt. "Ein wesentlicher Grund für dieses rasante Wachstum ist neben den vielen begleiteten Unternehmensnachfolgen auch die gute Wirtschaftslage, die Lust auf Immobilieninvestitionen weckt", sagte Holger Zervas, weiterer Geschäftsführer der Bürgschaftsbank.

Platz zwei erreichte mit einer Fördersumme von 13,2 Millionen Euro das Hotel- und Gaststättengewerbe (65 Unternehmen). Das entspricht einem Plus von 48 Prozent und verdeutlicht laut Petersen "die weiter wachsende Bedeutung Schleswig-Holsteins als eine der Top-Adressen in der deutschen Tourismuswirtschaft". Platz drei belegte der Einzelhandel mit einer Fördersumme von 10,1 Millionen Euro (plus 23 Prozent) bei 71 begleiteten Firmen.

Grund ist die gute Vernetzung und Förderarbeit

Die Gründe für das erneut stark gestiegene Geschäft der Bürgschaftsbank sieht Petersen nicht allein in dem wachsenden Risikobewusstsein der Kreditinstitute. Die Bürgschaftsbank sei sehr gut vernetzt und für ihre unkomplizierte, effiziente Förderarbeit bekannt. "Und vor dem Hintergrund des wachsenden Risikobewusstseins in der Kreditbranche nimmt man uns daher auch in Zeiten sehr guter Konjunktur gerne mit ins Boot", betonte Petersen.

Sorge um Abklingen der guten Konjunktur ist spürbar

Nach dem zehnten Jahr mit einem guten Wirtschaftswachstum in Folge sei auch in Schleswig-Holstein die Sorge vor einem Abklingen der Konjunktur spürbar, sagte Zervas und verwies auf den zuletzt schwächeren Konjunkturklimaindex der IHK Schleswig-Holstein. Neben dem Fachkräftemangel gebe es auch zunehmend einen Mangel an Unternehmensnachfolgern.

Von dpa

Ein Toter und zwei Verletzte - das ist die Bilanz einer Messerattacke am Mittwoch in einem Intercity auf dem Weg nach Flensburg. Die Bundespolizei ermittelt. Der Vorfall stehe nicht in Verbindung mit Terror, ist aus Polizeikreisen zu hören. Der erschossene Mann soll ein Migrant aus Eritrea sein.

31.05.2018

Schleswig-Holsteins Landtagsabgeordnete erhalten ab 1. Juli 2018 mehr Geld. Nach Angaben der Verwaltung steigen die Diäten um 2,5 Prozent. Damit verdient ein Parlamentarier künftig monatlich 8425 statt bislang 8219 Euro. Die Diäten basieren auf Angaben des Statistikamtes Nord.

Christian Hiersemenzel 30.05.2018

Gestern Mittag haben Arved Fuchs und sein Team die steigende Tide im Hamburger Hafen genutzt, um zu einer neuen Expedition in See zu stechen. „Ocean Change – Turn the page“ ist der Name dieser Reise Richtung Nordpolarmeer.

Sylvana Lublow 30.05.2018