Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Gewinnen Sie Tickets für den Alpen-Sylt-Nachtexpress
Nachrichten Schleswig-Holstein

Jetzt mitmachen: Gewinnen Sie ein Abteil im Nachtzug von Sylt nach Salzburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 31.07.2020
Von Marc R. Hofmann
Einschlafen auf Sylt, Aufwachen in Salzburg: Das geht ab dem 4. Juli mit dem „Alpen-Sylt-Nachtexpress“. Quelle: Christian Charisius/Sina Schuldt/dpa/M. Magulski
Anzeige
Westerland/Salzburg

Urlaub in den Bergen oder am Meer ist die Frage, die sich viele Reisehungrige stellen, zumal in Corona-Zeiten. Schleswig-Holsteiner, die die Fernreise verschieben und lieber in die Alpen fahren möchte, haben ab dem 4. Juli eine neue Reisemöglichkeit gen Süden. Dann nimmt der Nachtzug seine Fahrt zwischen Deutschlands nördlichster Insel und der Mozart-Stadt in Österreich auf.

„Nachhaltig verreisen und den Alltag entschleunigen sind zwei Trends, die wir schon länger beobachten“, sagt RDC-Pressesprecherin Meike Quentin. Das private Bahnunternehmen, bisher vor allem bekannt durch seinen „blauen“ Autozug zwischen Niebüll und Westerland, will damit sein Geschäft mit den Nachtzügen ausbauen.

Anzeige

Nachtzug von Sylt nach Salzburg hat Klimaanlage und WLAN

Gefahren wird mit sogenannten Couchette-Reisewagen, deren Sitze sich zu drei Doppelstockbetten pro Abteil umlegen lassen, so die Sprecherin. Das Unternehmen verwende dazu Züge, die bis zum Ausstieg aus dem Nachtzuggeschäft für die Deutsche Bahn im Einsatz gewesen seien. Modernisiert mit Klimaanlage und WLAN, fuhren sie zuletzt im Auftrag von Flixtrain. „Zu Beginn der Corona-Krise im März ist diese Kooperation jedoch beendet worden“, sagt Quentin. So musste sich die Firma eine neue Einsatzmöglichkeit überlegen.

Mit der Resonanz ist das Unternehmen bisher sehr zufrieden. „Die Nachfrage überwältigt uns", sagt die Sprecherin. Dennoch seien auch für Kurzentschlossene noch Plätze verfügbar – selbst auf der Premierenfahrt am 4. Juli.

Family+Friends-Abteil: Passagiere haben das Abteil für sich

Besonderes Augenmerk lege der Anbieter dabei auf den Infektionsschutz. „Bei uns kann man in diesem Jahr entweder nur eine Single-Kabine oder ein ganzes Abteil für seine Familie oder Freunde buchen“, erklärt die Sprecherin. Maximal sechs Personen könnten so zusammen reisen und auch an unterschiedlichen Orten zu- und aussteigen.

Jetzt mitmachen beim Gewinnspiel!

Mit den Kieler Nachrichten können Sie Tickets für ein Family+Friends-Abteil für bis zu sechs Personen (Hin- und Rückfahrt) im Gesamtwert von 798 Euro für den Nachtzug von Sylt nach Salzburg gewinnen. Hier geht es zur Teilnahme. Viel Glück!

Außerdem würden die Plätze von Fahrgästen, die etwa schon in Frankfurt oder München aussteigen, während der Weiterfahrt nicht neu belegt. „Deswegen muss im Abteil auch keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden“, sagt Quentin. Bei Erfolg soll das Angebot sukzessive ausgebaut werden.

Lesen Sie auch: Daran sollten sie bei Reisen in Corona-Zeiten denken

Alpen-Sylt-Nachtexpress: Züge fahren bis Anfang November 2020

Sicher ist jetzt schon, dass der zuerst nur bis zum 7. September geplante Betrieb verlängert wird. „Der letzte Zug des Jahres wird am 9. November auf Sylt eintreffen“, so Quentin. Nach dem Start am kommenden Sonnabend sollen immer donnerstags und sonnabends Züge von Westerland Richtung Berge fahren, freitags und sonntags führt der Weg ab Salzburg über München und Frankfurt zurück an die Nordsee.

Newsletter der Kieler Nachrichten

Kennen Sie schon die Post aus dem Newsroom? Den kostenfreien Newsletter der Kieler Nachrichten versenden wir Mo-Fr ab 17 Uhr. Hier können Sie sich für unser Mailing anmelden.

Sie interessieren sich für Holstein Kiel? Dann melden Sie sich hier für den Newsletter "Holstein Kiel - Die Woche" kostenfrei an. Versand: jeden Freitag, 11.30 Uhr.

Mehr aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Corona: Urlaub verbraucht - Wer passt in den Ferien auf Kinder auf?
Heike Stüben 30.06.2020
Heike Stüben 30.06.2020
Überfall auf Friseursalon - 23-Jähriger muss drei Jahre in Haft
Thomas Geyer 29.06.2020