Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Jugendliche brechen in vier Schulen ein
Nachrichten Schleswig-Holstein Jugendliche brechen in vier Schulen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 18.11.2019
Drei Jugendliche sollen am Wochenende in vier Schulen in Schleswig eingebrochen sein. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbolbild)
Schleswig

Einbrüche in vier Schleswiger Schulen: Drei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren stehen im Verdacht, am Wochenende in die Schulen eingebrochen zu sein. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden unter anderem in der Domschule elektronische Geräte wie ein Smartphone und Tablets gestohlen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Zudem wurde ein Steuergerät entwendet, mit dem die Haustechnik bedient wird. Die Heizungsanlage der Domschule konnte daher nicht hochgefahren werden und der Schulunterricht musste am Montag ausfallen.

Polizei ermittelt Verdächtige

Auch in drei weiteren Schulen im Stadtgebiet wurde im Zeitraum zwischen Freitagabend und Montagmorgen eingebrochen. Am Montagnachmittag konnte die Polizei die drei tatverdächtigen Jugendlichen ermitteln. Sie kommen den Angaben zufolge für alle vier Einbrüche in Betracht. Bei ihnen konnten Teile des Stehlguts gefunden werden.

Von dpa/RND

Die USA will mehr Soldaten in Deutschland stationieren - und 20.000 US-Soldaten zur Übung "Defender 2020" an die Ostsee schicken. Zentraler Brückenkopf der Großübung wird dabei Schleswig-Holstein sein.

Frank Behling 18.11.2019

Der Problemwolf GW924m ist offenbar aus Schleswig-Holstein weiter nach Mecklenburg-Vorpommern gezogen. Laut Umweltministerium konnte ein DNA-Test beweisen, dass der Wolf Ende Oktober für Nutztierrisse in der Nähe von Schwerin verantwortlich gewesen ist. Jäger sollen auf ihn auch nicht mehr schießen.

Bastian Modrow 19.11.2019

Hitzewellen, Blaualgen, Krankheitsgefahren: Eine neue Studie beleuchtet die Risiken durch Klimawandel und Nährstoffeintrag. Während sich die Landwirte mit Trecker-Demos gegen schärfere Umweltauflagen zur Wehr setzen, sehen sich Naturschützer in ihren Warnungen bestätigt.

Ulrich Metschies 18.11.2019