Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Kreißsaal: Babys kommen wann sie wollen
Nachrichten Schleswig-Holstein Kreißsaal: Babys kommen wann sie wollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 15.12.2018
In Kreißsälen herrscht in Schleswig-Holstein auch zu Weihnachten normaler Betrieb. (Archivbild) Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa
Kiel/Lübeck

Werdende Eltern, die ihr Kind in der zweiten Dezemberhälfte erwarten, haben in Schleswig-Holstein gute Chancen auf ein Christkind. In den Universitätsfrauenkliniken in Lübeck und Kiel sind die Kreißsäle über Weihnachten und Silvester ganz normal besetzt. Auf den Geburtsstationen sei Weihnachten ein Tag wie jeder andere, sagte der Direktor der Kieler Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Nicolai Maass. Auch in der Lübecker Universitätsfrauenklinik und im Lübecker Marien-Krankenhaus gibt es keine Sonderregelungen zu Weihnachten. Auch dort heißt es unisono: Babys kommen, wann sie kommen wollen.

Keine Rücksicht auf Feiertage

«Früher gab es das mal, dass die Zahl der Kaiserschnitte in der Woche besonders hoch war, um spontane Geburten am Wochenende und an Feiertagen zu vermeiden. Doch das ist lange vorbei», sagt Maass. Heute dagegen gebe es Kaiserschnitte und künstlich eingeleitete Geburten nur bei entsprechender medizinischer Notwendigkeit. «Auf Feiertage nehmen wir keine Rücksicht. Irgendwas ist schließlich immer los», sagt der Klinikchef. Deshalb sei der Kreißsaal auch an Weihnachten ganz normal besetzt.

Gleiches gilt auch für die Entbindungsstation der Uniklinik Lübeck und des Lübecker Marien-Krankenhauses. «Aus medizinischen Gründen geplante Kaiserschnitte werden allerdings nicht gerade auf die Feiertage gelegt. Ansonsten lassen wir uns überraschen», sagt Ute Röder, Pflegedirektorin des Marien-Krankenhauses und selbst Hebamme. «In manchen Jahren haben wir am 24. Dezember keine einzige Geburt und in anderen Jahren herrscht an dem Tag im Kreißsaal Hochbetrieb», sagt sie. 

In dem Belegkrankenhaus kommen pro Jahr rund 1500 Kinder zur Welt. In der Uniklinik Kiel sind es mehr als 1600, in der Lübecker Uniklinik rund 1900.

Geburten an Weihnachten bleiben etwas besonderes

«Auch bei uns ist der Kreißsaal an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr mit zwei bis drei Hebammen und zwei Ärzten besetzt», sagte die Leiterin der Geburtshilfe der Lübecker Uniklinik, Verena Boßung. «Babys halten sich nicht an Zeitpläne, auch wenn Eltern sich das manchmal anders wünschen», sagt sie. Denn gelegentlich äußerten Schwangere den Wunsch, den für Weihnachten errechneten Entbindungstermin vorzuziehen, sagt Boßung. «Aber darauf lassen wir uns nicht ein», versichert sie.

«Eine medizinische Begründung lässt sich meist problemlos finden», sagt dagegen Anke Bertram, Vorsitzende des Hebammenverbandes Schleswig-Holstein. Es sei nicht immer der Wunsch der Frauen, wenn Geburten noch kurz vor den Feiertagen eingeleitet würden, sagt sie. «Oft geht es auch darum, den Kreißsaal möglichst leer zu halten, auch wenn darüber ungern gesprochen wird», sagt sie.

Bei aller Routine sind Weihnachtsgeburten nicht nur für die Eltern, sondern auch für die Hebammen und Ärzte immer noch etwas Besonderes. «Wenn ein Christkind geboren wird, ist das schon ein besonderer Moment», sagt Maass.   

Von RND/dpa

Die Hiobsbotschaften rund um die „Gorch Fock“ reißen nicht ab. Einen Tag nachdem ein Korruptionsverdacht die Marine erschütterte, durchsuchten Ermittler gestern mehrere Büros und Privathäuser in Norddeutschland. Auch die Elsflether Werft, wo das Segelschulschiff seit 2016 liegt, gerät in den Fokus.

Frank Behling 15.12.2018

Der A7-Ausbau ist fertig: 1000 Arbeiter haben in 50 Monaten Bauzeit auf einer Länge von 65 Kilometern eine neue sechsspurige Fahrbahn geschaffen. 1,4 Millionen Quadratmeter Beton wurden dafür benötigt. Am Dienstag wird die neue Trasse für den Verkehr freigegeben. Wir stellen die Macher vor.

Bastian Modrow 15.12.2018

Die Regierung will das Parkhaus am Landeshaus notfalls für Otto-Normalbürger sperren, um für Mitarbeiter Platz zu schaffen. Das bestätigte das Finanzministerium. Inzwischen sind aber mehr Parkausweise an Beschäftigte im Regierungsviertel ausgegeben worden als es überhaupt Stellplätze gibt.

15.12.2018