Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Projekte von Schülern für Schüler boomen
Nachrichten Schleswig-Holstein Projekte von Schülern für Schüler boomen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 19.11.2014
Foto: „Peer-to-Peer“-Projekte, bei denen ältere Schüler jüngeren helfen, werden immer beliebter.
„Peer-to-Peer“-Projekte, bei denen ältere Schüler jüngeren helfen, werden immer beliebter. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

In Schleswig-Holstein werden Projekte mit diesem Ansatz schon seit Längerem von der AKJS (Aktion Kinder- und Jugendschutz) durchgeführt. Beispiele sind die „Handy-Scouts“, die über das Internet und dessen Gefahren aufklären, oder die Konfliktlotsen.

 An der Ricarda-Huch-Schule wurden die Peer-Mentoren eingeführt, auch Klassenteamer genannt. Sie helfen Schülern in der Sexta und stehen auch für persönliche Sorgen zur Verfügung. Die Peer-Mentoren kommen regelmäßig in die Klassen und führen Workshops durch, zum Beispiel zum Umgang mit Mobbing oder persönlichen Krisen wie der Trennung der Eltern.

 Eine ehemalige Teamerin berichtet, sie habe mit Kindern arbeiten und ihnen helfen wollen. Die Kinder erzählten ihr oft von persönlichen Schwierigkeiten. Die ehemalige Teamerin verbindet damit „ein tolles Jahr mit vielen tollen Erfahrungen“. Auch habe sie für sich selbst gelernt, sich auf eine „komplett andere Situation“ einzustellen. Sich von den Kindern zu trennen, sei der 19-Jährigen dann sehr schwer gefallen. Die Klasse sei ihr „richtig ans Herz gewachsen“.

 Karin Hüpper, Projektlehrerin an der Ricarda-Huch-Schule, sagt, die Peer-Mentoren seien eingeführt worden, weil das vorherige Patenprojekt „nicht zuverlässig genug“ gewesen sei. Das „Peer-to-Peer“-Projekt hingegen zeichne sich durch regelmäßige Klassenbesuche aus. „Das Projekt ist sehr erfolgreich, weil die Sextaner die Teamer mögen, wodurch wiederum das Vertrauen gestärkt wird“, lautet ihr Fazit.

Von Inken Schröder und Peer Ebbe Sonnenberg, Klasse 8b, Ricarda-Huch-Schule