Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Wie viel Lärm verträgt ein Latte?
Nachrichten Schleswig-Holstein Wie viel Lärm verträgt ein Latte?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 19.03.2019
Von Christin Jahns
Im Café Liebling im Jungfernstieg in Kiel sind Kinder wie Maja (2 Jahre, links) und Pontus (2), hier mit ihren Müttern Ute Zimmermann und Milena Hildebrand, gern gesehene Gäste. Quelle: Ulf Dahl
Hamburg/Kiel

Die Hamburgerin ist nicht die erste Gastronomin, die Kinder zu unerwünschten Personen erklärt. So hatte im vergangenen Jahr bereits ein Restaurant auf Rügen Schlagzeilen gemacht, weil Kinder unter 14 Jahren dort ab 17 Uhr nicht erwünscht sind. Auch im Hotel- und Kreuzfahrtbereich gibt es inzwischen Anbieter, die sich auf erwachsene Gäste spezialisiert haben.

Ein Verbot für Kinder unter sechs Jahren gibt es in den Kieler Cafés nicht

Die Reaktionen auf das Verbot von Monika Ertl sind dennoch heftig. In den sozialen Medien beschwerten sich zahlreiche Eltern über die neue Regel. In vielen der wütenden Reaktionen ist gar von Diskriminierung und Mobbing die Rede. Die Leser auf KN-online sehen die Situation dagegen etwas entspannter. Bei einer Umfrage sagten gestern Abend 69 Prozent, es sei okay, wenn es ein paar Orte auf der Welt gibt, wo Erwachsene unter sich sind. Nur 25 Prozent befürchteten, dass man als Familie so bald nirgendwo mehr hingehen könne.

Die Café-Betreiber in Kiel ziehen solche Verbote aber bislang nicht in Erwägung. Das Café Liebling im Jungfernstieg gilt sogar als besonders kinderfreundlich. So gibt es unter anderem eine Tafel, viele Bücher und genug Platz, um zwischen den Tischen zu krabbeln. „Wir sperren hier niemanden aus“, sagt Mitbetreiber Marc Franzkoch. „Zu uns kommen viele junge Familien, Kinder unter sechs Jahren auszuschließen, wäre da nicht förderlich, sondern geschäftsschädigend.“ Stattdessen lässt man im Café Liebling lieber alle Fünfe gerade sein. „Klar wird es auch mal lauter, aber meiner Erfahrung nach schätzen Eltern die Situation meist realistisch ein und verlassen das Café von sich aus, falls es doch mal zu viel wird.“

Schnullergate: In der Hotelbranche gibt es mehrere Angebote nur für Erwachsene

Auch im schicken Restaurant und Hotel Söl'ring Hof in Rantum auf Sylt hat man für solche Verbote wenig Verständnis. „Bei uns sind grundsätzlich alle Kinder willkommen“, sagt Marketingleiterin Maj-Britt Mangelsen. „Eltern sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass ein Zwei-Sterne-Restaurant für Kinder unter sechs Jahren nicht prädestiniert ist und man unter Umständen den eigenen Ansprüchen an den Abend nicht gerecht werden kann, wenn man ständig ein Auge auf die Kinder haben muss, die hier nicht einfach durch die Gegend flitzen können.“ Jemanden des Hauses verweisen würde man deshalb aber noch lange nicht.

Jasmin Abbe hingegen kann die Entscheidung der Hamburger Café-Besitzerin bedingt nachvollziehen. Die Mutter einer erwachsenen Tochter führt gemeinsam mit ihrem Mann das Hotel Villa Wellenrausch in Travemünde, wo Kinder erst ab 14 Jahren erlaubt sind. „Wir hatten in den letzten fünf Jahren nur ein Mal Ärger mit einem potenziellen Gast, der uns vorgeworfen hat, kinderfeindlich zu sein“, erzählt Jasmin Abbe, die ihre Entscheidung nie bereut hat. „Wir haben überhaupt nichts gegen Kinder, als kleines Hotel aber einfach nicht genug Platz für ausreichend Spielmöglichkeiten“, sagt Abbe. „Das hat auch was mit Sicherheit zu tun.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie wollen sich nicht länger mit Vorurteilen herumschlagen. In Lübeck zeigen muslimische Frauen und Mädchen, was in ihnen steckt. Sie treffen sich regelmäßig zum Boxtraining – mit Kopftuch.

19.03.2019

Schwarzfahrer, die ihre Geldstrafe nicht bezahlen, müssen bislang im Gefängnis eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. Den Grünen geht das viel zu weit. Ihr Berliner Justizsenator Dirk Behrendt bereitet derzeit eine Bundesratsinitiative vor, um den Straftatbestand zur Ordnungswidrigkeit abzuschmelzen.

Christian Hiersemenzel 19.03.2019

Die Marschbahn wird zwischen Hamburg und Westerland für 160 Millionen Euro fit gemacht. Die Deutsche Bahn will die Einschränkungen während der Bauarbeiten für Urlauber und Sylt-Pendler so gering wie möglich halten.

18.03.2019