Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Minister Habeck diskutiert mit Sportlern
Nachrichten Schleswig-Holstein Minister Habeck diskutiert mit Sportlern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 08.02.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wie hier vor Laboe ist das Kitesurfen an einigen Stellen im Land heftig umstritten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel/Husum

Im Konflikt um die Zukunft des Kitesurfens im Nationalpark Wattenmeer zeigt sich Umweltminister Robert Habeck nach einem Gespräch mit regionalen Vertretern von Surfschulen, Naturschutz, Nordsee-Gemeinden und Tourismus optimistisch. „Das Treffen war konstruktiv und hat gezeigt, dass die Region gemeinsame Ziele verfolgt“, erklärte der Grünen-Politiker am Montag nach der Begegnung in Husum. „Kiten soll als naturnaher Sport weiterhin in großem Umfang erlaubt sein, sensible Naturflächen sollen aber Ruhezonen sein können“, sagte Habeck. „Niemand will Kiten verbieten, und niemand will der Natur schaden.“

Über die Kulisse für Kitegebiete und für Naturräume an der Westküste sei im Wesentlichen Einverständnis erzielt worden, gab Habeck an. „Das ist eine sehr, sehr gute Grundlage und war so auch nicht unbedingt zu erwarten.“ Debattiert wurde laut Habeck noch die Frage, auf welchem Weg Kite- und Naturgebiete formell umgesetzt werden sollen. „Wir wollen beides gleichgewichtig ermöglichen; Ausnahmen sollen nicht als eine Art Gnadenakt empfunden werden“, äußerte der Minister. „Kitegebiete sollen ihre eigene Berechtigung haben.“

Das Ministerium werde jetzt prüfen, wie sich das juristisch in einem Antrag auf Änderung der Befahrensverordnung darstellen lässt. „Wir sollten uns nicht im Streit über Symbole verhaken, sondern einen Weg finden, der praktikabel ist und allen Seiten Planungssicherheit gibt“, sagte Habeck. Er wird am Mittwoch ein weiteres Gespräch mit überregionalen Vertretern des Kitesports führen. „Ich hoffe sehr, dass wir einen gemeinsamen Weg finden, der einen fairen Interessensausgleich darstellt.“

Hintergrund ist ein Vorstoß der Landesregierung, das Kitesurfen im Nationalpark vom Bund beschränken zu lassen, da es in vogelreichen Gebieten zu Störungen führen könne. „Die Frage ist, ob die Kiter in jedem Winkel des Nationalparks surfen müssen, oder ob es auch Gebiete geben kann, in denen die Vögel in Ruhe fressen oder sich ausruhen können“, hatte Habeck dazu erklärt. Die Umweltverbände Nabu, BUND und WWF fordern ebenfalls Beschränkungen beziehungsweise weitreichende Verbote. Insgesamt nutzen Millionen Vögel das Wattenmeer der Nordsee als Brut-, Rast- oder Überwinterungsgebiet.

Kitesurfer befürchten Kriminalisierung

Jörgen Vogt, Geschäftsführer der Global Kitesports Association, fürchtet derweil ein generelles Kiteverbot an der Nordseeküste des Landes. „Der Sport an sich würde erst mal kriminalisiert“, sagte Vogt. Künftig könnte es dann alle paar Jahre von der Erlaubnis einzelner Mitarbeiter in den Nationalparkverwaltungen abhängen, ob wieder Genehmigungen für Surf-Zonen wieder erteilt werden. Dies könnte Auswirkungen auf den Tourismus haben sowie auf die Bereitschaft von Surfschulen, an der Nordseeküste zu investieren.

Vogt hatte gemeinsam mit anderen Kitesurfern zuletzt knapp 22 000 Unterschriften gegen ein pauschales Verbot gesammelt. Ende Januar übergaben sie diese dem Bundesverkehrsministerium, das für die Wasserstraßen im Nationalpark Wattenmeer zuständig ist. Die CDU-Abgeordneten Johannes Callsen und Heiner Rickers hatten zudem gefordert, Schleswig-Holsteins Tourismusminister Reinhard Meyer (SPD) zu dem Thema hören zu wollen.

Wohnungseinbrüche sind längst kein Thema mehr, das allein betroffene Bürger und die Polizei beschäftigt: Politisch wird die Bekämpfung dieser Delikte erbittert diskutiert. Neuen Zündstoff liefert jetzt eine Kleine Anfrage der CDU-Landtagsfraktion, die einen erschreckenden Trend aufweist.

Bastian Modrow 08.02.2016

Als Pit Horst, Leiter der landesweit ersten Stabsstelle Fundraising am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), 2011 mit dem Aufbau seiner Abteilung begann, fing er bei null an. „Es gab nichts, keine Strukturen und keine Ansprechpartner.“ Doch genau das sollte sich ändern.

Carola Jeschke 08.02.2016

Kliniken und Krankenhäuser in Schleswig-Holstein setzen immer stärker auf private Spender, um die Qualität der Patientenversorgung zu sichern und Finanzlücken zu schließen. Dabei gewinnt das professionelle Einwerben von Geldern nach amerikanischem Vorbild auch im Norden an Gewicht.

Carola Jeschke 08.02.2016