Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Neuer Rettungskreuzer für Olpenitz
Nachrichten Schleswig-Holstein Neuer Rettungskreuzer für Olpenitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 01.09.2018
Der neue Seenotrettungskreuzer „SK39“ kommt bei Fassmer zu Wasser. Quelle: Frank Behling
Berne/Olpenitz

Nächste Woche wird der Neubau voraussichtlich erstmals ins Wasser kommen. Bei dem Kreuzer handelt es sich um die nächste Einheit der 20-Meter-Klasse. Der Neubau trägt bis zu seiner Taufe noch  die interne Bezeichnung „SK 39“. Nach der Übernahme in die Flotte und der Taufe auf seinen Name soll das neue Schiff die „Nis Randers“ ersetzen ist für die Schleimündung und seinen Liegeplatz in Olpenitz bekommen. 

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) teilt ihre bisherige Doppelstation Maasholm auf. Der mit Festangestellten besetzte Seenotrettungskreuzer „SK39“  liegt dann im neuen Jachthafen Olpenitz. Von dort aus können Einsatzgebiet in der Eckernförder Bucht, der Flensburger und der Kieler Förde schneller erreicht werden. 

Das ebenfalls in Maasholm stationierte Seenotrettungsboot, das von ehrenamtlichen Rettern gefahren wird, hat seinen Liegeplatz auch künftig im dortigen Fischereihafen an der Schleimündung.

Der neue Seenotrettungskreuzer „SK 39“ wird ein Schwesterschiff der bereits im Dienst befindlichen Einheiten „Eiswette“ (Station Nordstrand), „Eugen“ (Station Norderney), „Theodor Storm“ (Station Büsum), „Pidder Lyng“ (Station List) und „Berthold Beitz“ (Station Greifswalder Oie). 

Die Kreuzer sind 19,9 Meter lang und verdrängen 38 Tonnen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 22 Knoten. Wie alle Schiffe der DGzRS wird er als Selbstaufrichter konstruiert. Mit einem Tiefgang von nur 1,3 Metern kann die „SK39“ auch in extrem flachen Küstengewässern eingesetzt werden.

Die bislang in Maasholm stationierte „Nis Randers“ wurde 1990 bei Schweers in Berne an der Weser gebaut. Ihre neue Verwendung wird in Kürze bekannt gegeben. 

Von Behling Frank

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Günter Kalin aus Postfeld bei Preetz ist einer von vielen ehrenamtlich Aktiven, die den Seeadler in Schleswig-Holstein von der Roten Liste geholt haben. Eine 50-jährige Erfolgsgeschichte im Naturschutz. 2018 gab es 103 Paare, von denen 70 mit der Brut begonnen und 122 Jungtiere groß gezogen haben.

Heike Stüben 01.09.2018

Die Landesregierung will verstärkt auf Offshore-Windkraft setzen. "Wir wollen in einer Größenordnung von 1500 Megawatt noch freie Kapazitäten für Windräder in der Nordsee erschließen, die über einen Netzanschluss verfügen könnten", sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Freitag.

31.08.2018

Gewerkschaft und Flüchtlingsrat rufen für den kommenden Montag zu einer Kundgebung auf dem Kieler Rathausplatz auf. Anlass dafür sind die von teilweise von Gewalt begleiteten Demonstrationen in Chemnitz.

Jürgen Küppers 31.08.2018