Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Polizei testet auf Drogen im Verkehr
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizei testet auf Drogen im Verkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 29.05.2019
Von Niklas Wieczorek
Mit Polizeikontrollen ist ab Montag landesweit verstärkt zu rechnen. Quelle: Juliane Häckermann (Symbol)
Kiel

Von Montag bis Sonntag, so Landespolizeisprecher Torge Stelck, sei daher landesweit mit verstärkten Kontrollen zu rechnen. Die Schwerpunktwoche sei eine europaweit abgestimmte Initiative der Kooperation Tispol (Traffic Information System Police).

2018 stieg die Zahl der Drogentoten im Verkehr

2018 seien bei Unfällen, in denen Alkohol und Drogen am Steuer eine Rolle spielten, 15 Menschen in Schleswig-Holstein ums Leben gekommen. 2017 waren es lediglich neun. Insgesamt habe die Polizei 1400 Verkehrsunfälle unter Drogeneinfluss verzeichnet. 800 Personen wurden bei den Unfällen verletzt.

"Das Risiko, bei diesen Unfällen schwere oder tödliche Verletzungen davon zu tragen, ist fast doppelt so hoch wie bei allen anderen Unfällen", so Stelck. Die Kontrollen sollten daher die Risiken deutlich machen und gegen Verstöße vorgehen. Ergebnisse werden nach Pfingsten erwartet.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Das Landgericht Hamburg hat einen Vermögensarrest gegen einen Ex-Chef der "Gorch Fock"-Werft in Elsfleth bestätigt. Nach Überzeugung der Zivilkammer gebe es ausreichend Anhaltspunkte, dass der insolvente Schiffbaubetrieb einen Schadenersatzanspruch gegen den ehemaligen Vorstand habe, so das Gericht.

29.05.2019

Für zwei Hamburger Schulklassen nahm ein Klassenausflug am Mittwoch eine unschöne Wendung. Der angemietete Bus wies schwere Mängel auf. Gegen 17 Uhr entdeckte die Polizei das Gefährt, an dem schon äußerlich Rost erkennbar war, auf der A 23 in Richtung Hamburg fahrend und zog es aus dem Verkehr.

29.05.2019

Um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren, fahren Therapeuten aus Schleswig-Holstein mit dem Fahrrad bis Berlin. Bei einem Zwischenstopp in Kiel erneuerten sie ihre Forderungen nach einer bundesweiten kostenlosen Ausbildung. Unterstützung erhielten sie von Gesundheitsminister Heiner Garg.

Steffen Müller 29.05.2019