Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Wie schnell sind Kliniken erreichbar?
Nachrichten Schleswig-Holstein Wie schnell sind Kliniken erreichbar?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 29.04.2019
Ein interaktiver Krankenhausatlas zeigt die Erreichbarkeit der Kliniken in Deutschland. Quelle: Fabian Sommer/dpa (Symbolfoto)
Wiesbaden/Kiel

Laut Krankenhausatlas können fast 90 Prozent der Bevölkerung in den städtischen Regionen Deutschlands ein Krankenhaus mit Basisversorgung innerhalb von 15 Minuten erreichen. In Schleswig-Holstein sind es 77,5 Prozent.

In ländlichen Gebieten beträgt die Quote für Deutschland 64 Prozent, in Schleswig-Holstein 56,5 Prozent. Das interaktive Kartenangebot zeigt erstmals die Erreichbarkeit von allen möglichen Standorten in Deutschland zum nächsten Krankenhaus.

Krankenhausatlas der Statistischen Ämter

Gesucht werden kann nicht nur nach Krankenhäusern mit Basisversorgung und allgemeinen Fachabteilungen, sondern auch nach Häusern mit speziellen medizinischen Leistungen. Die Erreichbarkeit wird in Minuten angegeben und bezieht sich auf die Fahrtzeit mit einem Auto.

Wie aus den Angaben weiter hervorgeht, schaffen es 92 Prozent der Schleswig-Holsteiner in den städtischen Regionen binnen 20 Minuten zum Krankenhaus. In ländlichen Gebieten trifft dies auf fast 77 Prozent zu.

Lesen Sie auch: Klinikärzte in Schleswig-Holstein streiken

Krankenhausatlas

Informationen zur Interaktiven Karte:

Die Grundlage für die Berechnung von Erreichbarkeitszonen von Krankenhäusern bildet der Straßendatenbestand des offenen Gemeinschaftsprojektes OpenStreetMap (OSM). Mit Hilfe der Software Esri ArcGIS Desktop und den Programmerweiterungen Network Analyst sowie ArcGIS Editor for OpenStreetMap werden aus den OSM-Daten die relevanten Straßendaten (geometrische Information und zugehörige Attribute) extrahiert und in ein routingfähiges Netzwerkdatenmodell umgewandelt. Dieses erlaubt die Berechnung von Erreichbarkeitszonen, die sogenannten Isochronen.

Die Berechnung der Isochronen wird für diskrete Zeitzonen von fünf bis 90 Minuten durchgeführt. Innerhalb einer Zone erfolgt keine nähere Unterscheidung der Fahrzeiten. Die Erreichbarkeiten werden in Form von Gitterzellen (Rastern) mit einer räumlichen Auflösung von 100 Meter * 100 Meter ausgewiesen.

Beachten Sie bitte, dass die ausgewiesenen Fahrzeiten abgeleitete Modellgrößen sind, die unter Umständen deutlich von den tatsächlichen Fahrzeiten abweichen können. So werden insbesondere die aktuelle Verkehrslage oder mögliche Einschränkungen des Straßenverkehrs, wie z.B. Staus, Baustellen oder Straßensperrungen nicht berücksichtigt.

Zudem kann keine Gewähr für die Korrektheit der zugrundliegenden Straßengeometrie und der aus ihr abgeleiteten Fahrgeschwindigkeiten übernommen werden. Der OSM-Datenbestand kann Ungenauigkeiten oder Fehler sowohl in der geometrischen als auch hinsichtlich der beschreibenden Information enthalten. So können zum Beispiel fehlende Straßenabschnitte oder falsch ausgewiesene Zugangsbeschränkungen den Anschluss von einzelnen Verkehrsbereichen an das übrige Straßennetz verhindern. Hierdurch können fehlerhafte Berechnungsergebnisse resultieren.

Von KN/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

250 Ärztinnen und Ärzte von kommunalen Krankenhäusern in Schleswig-Holstein demonstrierten in Kiel mit einem Warnstreik für bessere Arbeitsbedingungen: Wenn Ärzte am Limit arbeiten, seien Patienten in Gefahr, warnten die Demonstranten und berichteten von Wochenarbeitszeiten bis zu 80 Stunden.

Heike Stüben 29.04.2019

Durch Hagel, Stürme und Starkregen sind 2018 in Schleswig-Holstein und Hamburg Schäden in Höhe von mindestens 74 Millionen Euro entstanden. Das geht aus der regionalen Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

29.04.2019

Finanzministerin Monika Heinold schlug angesichts der schwächelnden Konjunktur vor, die angesparte Pensionsrücklage für Beamte durch eine Schutzklausel in der Landesverfassung zu sichern. In diesem Fall bräuchte der Landtag eine Zwei-Drittel-Mehrheit, um aus dem Spartopf andere Projekte zu bezahlen.

29.04.2019