Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Dank Roboter mit im Klassenzimmer
Nachrichten Schleswig-Holstein Dank Roboter mit im Klassenzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.01.2019
Von Heike Stüben
Avatar AV1 heißt der Roboter, der krebskranken Kindern aus der Isolation in der Klinik holen soll.  Gesundheitsminister Heiner Garg (Mitte) sowie Johann Brunkhorst und Sabrina Jacob von der Techniker Krankenkasse erhoffen sich dadurch eine Verbesserung der Lebensqualität der jungen Patienten und ihrer Familien. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Soziale Isolation ist oft eine Nebenwirkung von Krebserkrankungen: Der Patient muss vor Infektionen geschützt werden, Familie und Freunde haben nicht immer Zeit für Besuche. Doch die Isolation kann sich negativ auf den Behandlungserfolg auswirken.

Angehörigen und Freunden leiden oft unter einem schlechten Gewissen. Die norwegische Firma „No isolation“ wollte das ändern und entwickelte den Telepräsenzroboter AV1.

Das kleine Gerät kann überall dort aufgestellt werden, wo der Patient gerne dabei sein möchte: Zuhause am Essenstisch, beim Fußballtraining der Freunde, bei einer Feier oder in der Klasse beim Unterricht.

Weit weg und doch dabei sein

Dazu muss nur die App auf einem internetfähigen Handy oder Tablet installiert werden. Immer wenn der Patient live dabei sein möchte, schaltet er mit seinem Passwort die Verbindung zum Roboter frei. So soll sichergestellt werden, dass ausschließlich der Patient die Entscheidungshoheit über den Roboter hat.

Will er etwa bei einem Geburtstagsfest dabei sein, dann wird das Gerät dort zu seinem Stellvertreter, seinem Avatar: Über eine Kamera kann er das Geschehen in Echtzeit sehen, über ein Mikro kann er die Gespräche hören und sich selbst jederzeit an der Unterhaltung beteiligen. Die anderen Kinder auf der Geburtstagsfeier können ihn hören, aber nicht sehen.

Roboter kann kostenlos genutzt werden

„Wichtig ist, dass der Datenschutz gewährleistet ist. Denn es wird nichts aufgezeichnet – weder Fotos noch Töne. Alles ist nur live erlebbar“, erklärt Sabrina Jacob, die bei der Krankenkasse TK Schleswig-Holstein zusammen mit Wienke Voß von der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft den Roboter ins Land geholt hat.

Der Roboter kann ab sofort genutzt werden – kostenlos. Die TK übernimmt die Kosten auch für Mitglieder anderer Kassen.

Interessenten können sich bei Wienke Voß melden: Telefon 0431-8001085, voss@krebsgesellschaft.de

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat eine besondere Form von Straßenausbaubeiträgen in Schleswig-Holstein als rechtlich unzulässig verworfen. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts dürfen in der Satzung nicht alle Verkehrsanlagen zu einem Abrechnungsgebiet zusammengefasst werden.

17.01.2019

Ein 19 Jahre alter Radfahrer, der am Mittwoch bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden war, ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Er starb am Donnerstag in einem Lübecker Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte.

17.01.2019

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Glätte in den Kreisen Rendsburg-Eckernförde, Plön, Ostholstein, Neumünster, Segeberg und der Stadt Kiel. Zwischen Donnerstag, 21 Uhr und Freitag, 10 Uhr, muss mit glatten Straßen gerechnet werden.

17.01.2019