Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Schließen Krankenhäuser in Nordfriesland?
Nachrichten Schleswig-Holstein Schließen Krankenhäuser in Nordfriesland?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 11.12.2015
Foto: Die Klinik in Husum und die weiteren Krankenhäuser Nordfrieslands arbeiten einfach nicht mehr rentabel.
Die Klinik in Husum und die weiteren Krankenhäuser Nordfrieslands arbeiten einfach nicht mehr rentabel. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Husum

In Nordfriesland stehen die Krankenhaus-Standorte Husum, Niebüll, und Tönning auf dem Prüfstand. Um die Wirtschaftlichkeit des Klinikums Nordfriesland sicher zu stellen, schlägt ein externes Gutachten gravierende Veränderungen vor. Der Kreistag will am Freitag beschließen, diese Empfehlungen durch ein Wirtschaftsberatungsunternehmen überprüfen zu lassen. Die Politiker wollen neben den betriebswirtschaftlichen Auswirkungen auch wissen, welche Folgen das für die stationäre Krankenhausversorgung im Kreisgebiet hat. Der Kreistag will dann auf seiner Sitzung im März 2016 über die zukünftige Struktur des kreiseigenen Klinikums entscheiden.

Rettungsdienst zunächst auf dem Prüfstand

Das Wirtschaftsberatungsunternehmen soll unter anderem die Auswirkungen auf den Rettungsdienst klären, die sich aus Schließungen oder Teilschließungen ergeben – zum Beispiel, wenn mehrere Einsätze gleichzeitig anfallen. Außerdem geht es auch generell um die Notfallversorgung nachts und bei problematischen Wetterlagen. Im Detail müsste zum Beispiel Tönning laut Gutachten unter anderem die stationäre Versorgung mit bislang 29 Betten aufgeben und zu einem medizinischen Versorgungszentrum für ambulante Behandlungen werden.

In Niebüll sollten dem Gutachten zufolge die gynäkologische Abteilung samt Geburtshilfe sowie die Hals-Nasen-Ohren-Abteilung geschlossen werden. Außerdem sollte die Chirurgie in eine Tages-Chirurgie mit Anschluss an ein medizinisches Versorgungszentrum umgewandelt werden. Laut Gutachten sollten statt dessen die geriatrischen Kapazitäten ausgebaut werden. Die in Tönning und Niebüll wegfallenden Angebote sollten danach in Husum als größtem der Standorte aufgenommen werden. Dort sollten jedoch die Neurochirurgie- und die Physiotherapie-Abteilung geschlossen werden, falls diese weiterhin nicht kostendeckend arbeiten.

Mehr zum Thema

Das drohende Aus für die Geburtshilfe auf Sylt ist möglicherweise abgewendet. Nach einem Treffen der schleswig-holsteinischen Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) mit Hebammen, Ärzten, der Gemeinde Sylt, dem Kreis Nordfriesland und dem Klinikkonzern Asklepios solle ein Modell mit dem Namen "Sylter Kreißsaal" angestrebt werden, teilte das Ministerium am Freitag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.12.2013

Die Zukunft der Geburtshilfe auf Sylt ist weiter unklar. Es bestehe Einigkeit, dass es eine angemessene geburtshilfliche Versorgung für die Sylterinnen geben müsse, teilte das schleswig-holsteinische Gesundheitsministerium am Mittwoch nach einem Gespräch zwischen den Beteiligten mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.12.2013
Geburten auf der Insel - Sylt bangt um Geburtshilfestation

Eine Geburt auf der Insel - das kommt in Deutschland kaum noch vor. In Nordfriesland steht die Geburtshilfestation auf Sylt vor dem Aus. Helgoland kommt seit Jahren ohne aus. In Ostfriesland müssen die werdenden Mütter ebenfalls aufs Festland.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.11.2013
Schleswig-Holstein Nieger plattdüütscher Landkrimi mit veel Poesie un wenig Blood - "Hui, dat Füür güng hooch . . ."
Heike Thode-Scheel 11.12.2015
Kloster Nütschau ausgezeichnet - Ein Leuchtturm für Flüchtlingshilfe
Heike Stüben 10.12.2015
Delfine in der Ostsee - Große Tümmler, große Sprünge
KN-online (Kieler Nachrichten) 10.12.2015