Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wolf unter falschem Verdacht?
Nachrichten Schleswig-Holstein Wolf unter falschem Verdacht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.08.2018
Von Einar Behn
Der Wolf ist wieder in Schleswig-Holstein unterwegs. Quelle: Patrick Pleul
Bad Bramstedt

Sprecher Martin Schmidt sagte: "Der Schäfer hat uns seit 2015 elf Fälle gemeldet, in denen Wölfe seine Schafe gerissen haben sollen. Der Wolf konnte jedoch in keinem Fall nachgewiesen werden."
Stattdessen sei in zwei Fällen zweifelsfrei anhand von DNA-Spuren geklärt worden, dass Hunde die Schafe gerissen hätten.

In den anderen neun Fällen bleibt die Todesursache ungeklärt. "Wenn ein Schaf gerissen wird, muss spätestens nach 24 Stunden DNA-Material gesichert werden", erläuterte Schmidt. Danach sei kein brauchbarer Speichel mehr zu finden. Dass die Tierkadaver zum Teil komplett ausgeweidet auf der Koppel lagen, lasse keinen Rückschluss auf einen Wolf zu. "Füchse, Marder und andere Tiere machen sich über tote Tiere her", erklärte der LLUR-Sprecher. Solch ein "postmortaler Tierfraß" sei bei den gemeldeten Kadavern auch festgestellt worden.

Dass Wölfe im Kreis Segeberg unterwegs sind, ist dennoch eine Tatsache. Nach Angaben von Schmidt wurde am 15. Juli in Heidmoor im Westen des Kreises ein Schaf von einem Wolf gerissen, in Voßhöhlen, rund 15 Kilometer westlich von Bad Bramstedt, wurde am 30. Juli erneut ein Wolf fotografiert.

Edda Riedel vom Beratungsring der Schafhalter in Futterkamp (Kreis Plön) hatte berichtet, dass die 200 Mutterschafe des Bad Bramstedter Halters in Kürze auf den Schlachthof gehen. Der Mann gebe nach 25 Jahren seine Schafhaltung auf.

Während viele Menschen die Sonne am Strand genießen, bedeutet das Sommerwetter für Seenotretter vor allem eine Vielzahl an Einsätzen. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zählte von Freitag bis Sonntagmorgen insgesamt 23 Einsätze an den schleswig-holsteinischen Küsten.

05.08.2018

Friedlich, heiß und "sehr gelungen": So beschreibt die Polizei das Wacken Open Air 2018 in ihrem Abschlussbericht. Es kam zu weniger Diebstählen und Körperverletzungen als im vergangenen Jahr.

05.08.2018

Ein 50-Jähriger aus Lübeck hat einen Absturz mit einem Gleitschirm an der Mecklenburgischen Seenplatte nicht überlebt. Der Mann erlag in der Nacht zu Sonntag in einer Rostocker Klinik seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

05.08.2018