Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Kilometerlange Staus im Berufsverkehr
Nachrichten Schleswig-Holstein Kilometerlange Staus im Berufsverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 15.01.2019
Fahrzeuge stauen sich auf der Autobahn A7 vor Hamburg in Richtung Süden (Symbolbild). Quelle: Bodo Marks
Hamburg/Quickborn

Ein Lamellenbruch hat auf der Autobahn 7 im Raum Hamburg am Dienstag für kilometerlange Staus im Berufsverkehr geführt. Auf rund 20 Kilometern ging es für Autofahrer in Richtung Süden zwischen Quickborn (Kreis Pinneberg) und Hamburg-Waltershof nur langsam voran, wie ein Sprecher der Verkehrsleitstelle mitteilte. Der Verkehr staute sich auch bis auf die Autobahn 23 zurück, auf der Autofahrer auf etwa acht Kilometern Geduld brauchten.

Brückenverbindungselement gebrochen

Am Montag war südlich des Elbtunnels erneut ein Brückenverbindungselement gebrochen. Eine anschließende Sperrung des rechten Fahrstreifens in Richtung Süden hatte bereits am Montag Staus verursacht. Die beschädigte Stahllamelle könne von schweren Fahrzeugen hochgeschleudert werden und andere Autos beschädigen, teilte die Verkehrsbehörde mit. Eine Spezialfirma soll die Lamelle in der Nacht zum Mittwoch reparieren.

Von dpa

Den seit gut zwei Jahren geltenden "Reichsbürger-Erlass" wertet Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) als Erfolg. "Die Verwahrgebühr hat Wirkung gezeigt", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU).

15.01.2019

Nach dem überraschenden Nein zum Semesterticket vom Studierendenparlament an der Hochschule Flensburg blicken Politiker und Verkehrsunternehmer mit Spannung nach Kiel. Noch bis Ende dieser Woche befragt der Asta der Christian-Albrechts-Universität (CAU) die 26.000 Kommilitonen zu ihrer Meinung.

Christian Hiersemenzel 15.01.2019

Böse Überraschung für Häuslebauer in Schleswig-Holstein: Viele wissen nicht, dass der Grund in 90 Gemeinden vom Kampfmittelräumdienst auf Blindgänger aus dem Krieg geprüft werden muss. Aktuelle Wartezeit: Fünf Monate. Mögliche Folgen: Bauverzögerungen, keine Handwerker mehr, mehr Kosten.

Heike Stüben 15.01.2019