Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Land stellt 3,3 Millionen Euro bereit
Nachrichten Schleswig-Holstein Land stellt 3,3 Millionen Euro bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 23.01.2019
Von Christian Hiersemenzel
Sozialatlas: Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sprach von der "vermutlich größten Chance seit Langem“, um ungleiche Bildungschancen zu überwinden. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Kiel

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sprach von der „vermutlich größten Chance seit Langem“, um ungleiche Bildungschancen zu überwinden. In ihrem Auftrag erstellt das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik derzeit den Sozialatlas. Die Ergebnisse sollen bis zum Sommer vorliegen. Die Ministerin spricht stets von Perspektivschulen. Die Gesellschaft solle auf die Potenziale von Kindern und Jugendlichen blicken, nicht so sehr auf Defizite.

Schulen erstellen eigene Konzepte

„Wir sind nicht gut genug“, sagte Prien am Mittwoch im Landtag. Noch immer habe der Wohnort erheblichen Einfluss auf den Bildungserfolg. Allerdings reiche es längst nicht, nur auf mehr Geld und mehr Lehrer zu setzen. Die ausgewählten Schulen sollten vielmehr eigene Konzepte erstellen. „Vielleicht sind zusätzliche Verwaltungskräfte nötig, die den Eltern dabei helfen, Sozialanträge auszufüllen“, sagte die Grünen-Abgeordnete Ines Strehlau. „Vielleicht brauchen sie verstärkt Sozialpädagogen, Erzieher oder Pädagogen für Tanzprojekte. Es ist wichtig, dass die Schulen einen Moment beiseite treten und überlegen, was sie wirklich benötigen.“

Anzeige

Bildungsbonus vorgezogen

Ursprünglich hatte die Landesregierung den Bildungsbonus erst im kommenden Jahr starten wollen. Für erste vorgezogene Maßnahmen stelle man schon ab Herbst 3,3 Millionen Euro zur Verfügung, hieß es gestern. 2020 gebe es acht Millionen, im Jahr darauf neun Millionen und ab 2022 jährlich zehn Millionen Euro.

23.01.2019
Tanja Köhler 23.01.2019