Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Kopers erreicht wichtigstes Etappenziel
Nachrichten Schleswig-Holstein Kopers erreicht wichtigstes Etappenziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 18.08.2018
Das größte und teuerste High-Tech-Projekt des Landes hat nach Pleiten, Pech und Pannen die Zielgerade fast erreicht. Seit Kurzem erfüllt das Personalmanagement-System Kopers seine Kernaufgaben. Quelle: Ole Spata
Kiel

Im Finanzministerium überwiegt gleichwohl die Freude, dass nach den Pensionären und Beamten nun auch die Angestellten des Landes ihr Geld über die neue Personalsoftware erhalten. „Wir haben bei Kopers einen Meilenstein erreicht“, sagte Ministerin Monika Heinold (Grüne). Die Digitalisierung der Verwaltung sei zwar eine Mammutaufgabe. Aber: „Zurück zu Block und Bleistift ist für mich keine Alternative.“

Das Projekt stand mehrfach vor dem Abbruch

Aus diesem Grund hatten Hamburg und Schleswig-Holstein bereits 2009 eine Software bestellt, die eigentlich ab 2014 ein einheitliches Management der Beschäftigten ermöglichen sollte. Bei der Super-Software hakte es allerdings so stark, dass das Projekt mehrfach vor dem Abbruch stand. Erst nach der Einschaltung externer Profis konnte das System schrittweise starten. So übernahm Kopers in den vergangenen Jahren zunächst die Berechnung und Überweisung der Pensionen für die mehr als 32.000 Ruhestandsbeamten. Dann folgten 44.000 aktive Beamte und im Juli 23.000 Angestellte des Landes.

Doppelt so teuer wie geplant

Für die moderne IT-Personalverwaltung hatte das Land urprünglich knapp 30 Millionen Euro veranschlagt. Die Kopers-Kosten belaufen sich inzwischen auf mehr als 60 Millionen Euro. Der Bund der Steuerzahler spart nicht mit Kritik. Kopers zeige die Inkompetenz der öffentlichen Hand im Umgang mit großen IT-Projekten, sagte Verbandsgeschäftsführer Rainer Kersten. „Das Land hätte viel Geld sparen können, wenn es von Anfang an IT-Profis engagiert hätte.“

Von Ulf Billmayer-Christen

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Seehundbecken im Geomar-Aquarium an der Kiellinie wird möglicherweise bald geschlossen. Voraussichtlich Anfang 2022 zieht das Kieler Helmholtz-Institut für Meeresforschung an den Seefischmarkt auf dem Ostufer und gibt sein Gebäude auf dem Westufer ans Land zurück.

Christian Hiersemenzel 18.08.2018

Ein Hubschrauber der Bundespolizeihubschrauber aus Fuhlendorf bei Bad Bramstedt hat am Freitagmittag eine 53 Kilometer lange Ölspur auf der Nordsee entdeckt. Die Maschine war während eines Patrouillenflugs kurz nach 11 Uhr 25 Kilometer westlich von Helgoland auf den Ölfilm gestoßen.

Frank Behling 17.08.2018

Gleich mehrfach verging sich ein ehemaliger Lebensgefährte an seiner Ex-Partnerin in seinem Auto im Kreis Pinneberg. Erst Passanten konnten dafür sorgen, dass er von der Frau abließ. Er wurde festgenommen und befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

17.08.2018