Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Die Einbruchszahlen steigen wieder
Nachrichten Schleswig-Holstein Die Einbruchszahlen steigen wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 07.11.2019
Von Niklas Wieczorek
Mehr Einbrüche hat die Landespolizei Schleswig-Holstein im vergangenen Monat registriert. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbol)
Kiel

Besonders betroffen waren im Oktober die Kreise Stormarn, Pinneberg und Rendsburg-Eckernförde mit 44, 44 und 41 Taten. Insgesamt seien jedoch in den ersten zehn Monaten seit Jahresbeginn die Zahlen mit 3208 Fällen niedriger als in den vergangen fünf Jahren (2018: 3621, 2017: 4060, 2016: 5324, 2015: 6283, 2014: 5065), so die Polizei. Für ein Flächenland seien diese jedoch verhältnismäßig hoch.

Die gab einige Hinweise, wie sich Bürger vor Einbrechern schützen können: Es gelte mit Licht den Eindruck zu vermeiden, dass ein Haus oder eine Wohnung unbewohnt sind. Sicherungen an Fenstern und Türen könnten ebenfalls helfen.

Lesen Sie auch unsere Themenseite "Mit Sicherheit"

Keine Gelegenheiten geben und wachsam sein

Außerdem gelte keine Gelegenheiten mit offenen Türen oder Fenstern und Abwesenheit zu schaffen. Wachsamkeit, auch in der Nachbarschaft, sei eine Tugend, die ebenfalls abschrecke. Verdächtige Beobachtungen könnten unter 110 gemeldet werden.

Die Polizei wies darauf hin, dass die aktuellen Zahlen noch von der endgültigen polizeilichen Kriminalstatistik abweichen können, da sie lediglich vorläufig erhoben wurden.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Ein Radfahrer ist am Sonntag in Lübeck von einem auf die Straße geworfenen Bürostuhl schwer verletzt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

07.11.2019

Ein Jahr nach einem tödlichen Unfall hat die Staatsanwaltschaft Itzehoe einen 26 Jahre alten Autofahrer aus Baden-Württemberg wegen Mordes angeklagt. Der Mann soll sein Auto bei Hemdingen (Kreis Pinneberg) in Selbstmord-Absicht in den Gegenverkehr gelenkt haben.

07.11.2019

„Juristisch erforderliche Abwägung“: Das Bundesumweltministerium hat sein Nein zu einem gesetzlich beschleunigten Ausbau der Marschbahnstrecke verteidigt.

07.11.2019