Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Landtag: Wasserstoff-Industrie in Schleswig-Holstein aufbauen
Nachrichten Schleswig-Holstein Landtag: Wasserstoff-Industrie in Schleswig-Holstein aufbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 15.11.2019
Der Landtag in Kiel hat sich mit großer Mehrheit für den Aufbau einer Wasserstoff-Industrie auf Basis der Erneuerbaren Energien in Schleswig-Holstein ausgesprochen. Quelle: dpa/Montage: jad
Kiel

Der schleswig-holsteinische Landtag setzt auf Wasserstoff: Mit einer großen Mehrheit ist am Freitag beschlossen worden, eine Wasserstoffindustrie in Schleswig-Holstein aufzubauen. Einem Antrag von CDU, Grünen und FDP, die Landesregierung solle einen Maßnahmenkatalog für eine entsprechende Strategie entwickeln, stimmten auch die Oppositionsfraktionen von SPD und SSW zu.

Die AfD-Fraktion lehnte den Antrag ab, ein AfD-Änderungsantrag wurde von allen anderen Fraktionen verworfen.

Überproduktion von Ökostrom

In der Debatte wurde parteiübergreifend hervorgehoben, dass Schleswig-Holstein mehr Öko-Strom produziert als es rechnerisch verbraucht und dies ein zentraler Standortvorteil sei, um eine grüne Wasserstoffindustrie aufzubauen. Mit Ökostrom produzierter Wasserstoff könne für Flugzeuge und Autos als umweltfreundlicher Antriebsstoff dienen, ebenso zur Wärmeerzeugung oder für die Industrieproduktion.

Von dpa/RND

Nach dem Beschluss der EU-Fischereiminister zur drastischen Senkung der Fangmengen für Dorsch und Hering hat die Bundesregierung Hilfen für die Ostseefischerei angekündigt.

15.11.2019

Wie weit soll der Abstand von Windkraftanlagen zu Siedlungen sein? Der Bund plant hier mindestens 1000 Meter. Die Grünen gehen auf die Barrikaden. Sie sehen den Ausbau der Windkraft in Gefahr. Auch die Grünen in Schleswig-Holstein schließen sich einem Protestbrief an.

15.11.2019

Vollgelaufene Keller, abgedeckte Dächer, zerbeulte Autos: 38 Millionen Euro zahlten Versicherungen 2018 für solche Schäden in Schleswig-Holstein. Viele Hauseigentümer gingen aber leer aus: Denn nur 27 Prozent der Gebäude sind gegen Elementarschäden wie Starkregen versichert.

Heike Stüben 15.11.2019