Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Lebensgefahr nach Unfall bei Leck
Nachrichten Schleswig-Holstein Lebensgefahr nach Unfall bei Leck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:44 27.12.2019
Von RND - Redaktionsnetzwerk Deutschland
Bei einem Unfall bei Leck wurde eine Person lebensgefährlich verletzt. Quelle: Juliane Häckermann/Symbolfoto
Anzeige
Leck

Der Renault lag auf dem Fahrzeugdach in etwa drei Metern Tiefe. Beim Eintreffen der Ersthelfer befanden sich Kopf und Oberkörper des 82-jährigen Fahrers im Wasser. Es gelang den Helfern, den Sicherheitsgurt zu lösen und den nicht ansprechbaren Verletzten über Wasser zu halten. Da der Mann nicht mehr geatmet hat, wurde er von den Ersthelfern reanimiert. Der eingetroffene Rettungsdienst hat den Verletzten anschließend aus dem Fahrzeug befreit. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der C-Max landete im gegenüberliegenden Graben auf der linken Fahrzeugseite. Der 86-jährige Fahrer wurde von den Rettungskräften aus seinem Fahrzeug befreit und schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Beide Fahrzeuge abgeschleppt

Zur Klärung des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Beide Fahrzeuge wurden geborgen und abgeschleppt. Gegen 20:00 Uhr war die Unfallstelle wieder geräumt und die Vollsperrung aufgehoben.

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Ambulante Dienste schlagen Alarm: Die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Schleswig-Holstein ist gefährdet. Das liegt am Fachkräftemangel, aber auch an der Verkehrssituation in den Städten. Pflegekräfte finden auf ihren Touren zu den Menschen keine Parkplätze mehr.

Heike Stüben 27.12.2019

Es bleibt kühl in Norddeutschland. In der Nacht zu Samstag gibt es Frost, am Freitag nach Weihnachten liegen die Höchsttemperaturen bei 4 Grad.

27.12.2019

Wir haben uns gefragt, ob die KN-Leser die typischen deutschen Weihnachtstraditionen leben – oder, ob bei uns im Norden Dinge anders gemacht werden. Hier sehen Sie das Ergebnis unserer Umfrage.

26.12.2019