Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Leiche in Feldmark gefunden – ist es die vermisste Nathalie?
Nachrichten Schleswig-Holstein Leiche in Feldmark gefunden – ist es die vermisste Nathalie?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 31.08.2019
30. August: Rasenschnitt ist nach Durchsuchungen der Polizei auf dem Grundstück eines Tatverdächtigen zu sehen. Die vermisste 23-Jährige aus dem Kreis Nordfriesland ist nach Ansicht von Polizei und Staatsanwaltschaft wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Quelle: Benjamin Nolte/dpa
Anzeige
Humptrup

Laut Polizei wurde der Hund des Spaziergängers am Sonnabend gegen 10.30 Uhr auf den abgedeckten Leichnam aufmerksam. Der Mann alarmierte die Polizei.

Ermittler der Bezirkskriminalinspektion Flensburg und der Staatsanwaltschaft waren daraufhin mit Kräften der Spurensicherung und der Gerichtsmedizin am Fundort der Leiche eingesetzt. Eine Obduktion soll nun die Identität der Person und die Todesursache klären.

Anzeige

Es könnte sich bei der Leiche um die vermisste 23-jährige Nathalie aus Nordfriesland handeln. Die Polizei hatte zuvor bereits bestätigt, dass es am Sonnabend erneut einen Polizeieinsatz gegeben habe. „Der Einsatz geschah in der Nähe des Resthofs des Tatverdächtigen in Nordfriesland“, sagte die Polizei.

Nathalie M. wird seit dem 17. August vermisst

Seit dem 17. August wird die junge Frau aus Stadum, einer Gemeinde etwa 20 Kilometer westlich von Flensburg, vermisst. Ein 46-Jähriger wurde wegen des dringenden Verdachts des Totschlags festgenommen. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Eine Durchsuchung des Resthofs des 46 Jahre alten Lastwagenfahrers in Humtrup mit Leichenspürhunden war am Donnerstagabend vorläufig beendet worden. Ob und was die Spurensucher fanden, wollte die Polizei damals nicht sagen.

Ab wann gilt ein Mensch als vermisst? Kann jeder jeden als vermisst melden? Wie genau geht die Polizei bei der Vermisstensuche vor? Wenn eine Person verschwindet, sind die Menschen in ihrem Umfeld häufig ratlos. Die Lübecker Nachrichten haben mit den Beamten gesprochen und die wichtigsten Fragen geklärt.

Von RND/kha/dpa