Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Identität des Mordopfers geklärt
Nachrichten Schleswig-Holstein Identität des Mordopfers geklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 14.03.2019
Die Beschuldigten schweigen in den Ermittlungen zum Leichenfund in Dammfleth. Quelle: Olaf Malzahn/dpa
Dammfleth

Mehr als eine Woche nach dem Fund einer Leiche in Dammfleth wurde die Identität des Opfers nun geklärt. Es handelt sich um den 41-Jährigen, der seit  April 2017 vermisst wurde und auf dem Hof gelebt hatte. Das teilte die Polizei mit. Die zwei wegen gemeinschaftlichen Mordes Beschuldigten schweigen weiter zu den Vorwürfen.

Lebensgefährtin meldete Mann als vermisst

Nach unbestätigten Medienberichten hatte ein 41 Jahre alter Mann mit seiner Lebensgefährtin und zwei Töchtern Ende 2015 den Reiterhof in Dammfleth im Kreis Steinburg bezogen. Anfang 2017 zog ein zweiter, heute 46 Jahre alter Mann in das Haus. Am 21. April 2017 verschwand der 41-Jährige. Acht Tage später meldete seine damals 36-jährige Lebensgefährtin ihn als vermisst. Danach lebten sie und der 46-Jährige gemeinsam in dem Haus.

Mordmerkmal sei Heimtücke

Anfang 2019 gab es nach Angabe der Polizei erste Hinweise auf ein Tötungsdelikt. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf, fand am 5. März auf dem Grundstück eine Leiche. Die ehemalige Lebensgefährtin und ihr neuer Partner sitzen in Untersuchungshaft. Die Ermittler haben den Angaben zufolge ausreichend Beweise, aus denen sich ein dringender Tatverdacht ergibt. Mordmerkmal sei Heimtücke, hieß es.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wollten Flüchtlinge ihre Abschiebung verhindern? In der Landesunterkunft für Flüchtlinge (LUK) in Boostedt sind Anfang März elf Einsatzfahrzeuge beschädigt worden, die vom Landesamt für Ausländerangelegenheiten (LfA) unter anderem für Abschiebungen von Zuwanderern genutzt werden.

Bastian Modrow 14.03.2019

Für Christian von Boetticher, den Landesvorsitzenden des CDU-Wirtschaftsrates, sind Flüchtlinge noch keine große Verstärkung für die Unternehmen in Schleswig-Holstein. Die Integration in den Arbeitsmarkt dauere viel länger als erwartet, sagte er in einem Interview mit KN-online.

Christian Longardt 14.03.2019

Fridays for Future ruft am 15. März weltweit zum Schülerstreik auf – allein in Schleswig-Holstein werden sich Schüler an zahlreichen Orten beteiligen. Mit erheblichen Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. In Kiel wird auch der Westring teilweise für den Autoverkehr gesperrt.

Heike Stüben 14.03.2019