Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Leidvolle Szenen im Prozess gegen Kieler Staatsanwältin
Nachrichten Schleswig-Holstein Leidvolle Szenen im Prozess gegen Kieler Staatsanwältin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 25.10.2019
Die Angeklagte (2.v.r) sitzt zwischen ihrer Verteidigerin Annette Voges (rechts) und ihrem Verteidiger Klaus-Ulrich Ventzke im Verhandlungssaal. Der Kieler Staatsanwältin wird Rechtsbeugung vorgeworfen. Quelle: Frank Molter/dpa
Anzeige
Kiel

Die ältere Frau in blauem Pullover und Arbeitshose fällt darin auf die Knie, umklammert einen ihrer Hunde und fleht verzweifelt: "Lassen Sie meinen Hund los! Bitte warten Sie doch! Helfen Sie mir doch!" Auf Anordnung der Angeklagten wird die Frau daraufhin fixiert und - die Hände auf dem Rücken gefesselt - in einen Polizeitransporter gesetzt.

Bei der von der Staatsanwältin in Hartenholm im Kreis Segeberg im März 2012 verfügten Beschlagnahme zahlreicher Hunde, Katzen, Schafe, Rinder und eines Pferdes werden allerdings auch Missstände auf dem Schäferhof offenbar. Zu sehen sind Rinder knietief im Mist, mit viel zu langen Klauen. Dazu Hunde und Katzen in verschmutzten Käfigen, Kot und Urin auf dem Boden. Die Bilder zeigen aber auch: Alle Hunde, darunter Welpen, sind sozialisiert, lassen sich teils schwanzwedelnd wegführen.

Anzeige

36 Verhandlungstage sind angesetzt

Die 44-jährige Staatsanwältin muss sich seit Anfang Oktober wegen des Verdachts der Rechtsbeugung im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen möglicher Tierschutz-Verstöße verantworten. Die Staatsanwaltschaft Itzehoe legt der früheren Tierschutz-Dezernentin zehn Fälle zwischen 2011 und 2014 zur Last. Dabei soll sie sich bei der Bearbeitung von Tierschutz-Fällen "bewusst und in schwerwiegender Weise von Recht und Gesetz" entfernt und beschlagnahmte Tiere notveräußert haben, ohne den Besitzern die Möglichkeit des Widerspruchs einzuräumen.

Die vom Dienst suspendierte Beamtin hatte zu Prozessbeginn Fehler eingestanden, Rechtsbeugung aber bestritten. Die 7. Große Strafkammer hat 36 Verhandlungstage bis Ende März 2020 angesetzt.

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Von dpa/RND

KN-online (Kieler Nachrichten) 25.10.2019
25.10.2019
Heike Stüben 25.10.2019