Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Aus dem Darknet in die Fänge der Polizei
Nachrichten Schleswig-Holstein Aus dem Darknet in die Fänge der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 09.02.2017
Nach einem illegalen Waffenkauf im Darknet flog ein 29-jähriger Lübecker auf. Quelle: Ulf Dahl (Symbolfoto)
Lübeck

Der 29-Jährige hatte über das sogenannte Darknet, einen anonymen Bereich des Internets, einen Übergabetermin vereinbart, wie das Landeskriminalamt am Donnerstag mitteilte. Auf dem Parkplatz überraschten dann Polizisten am Montag den Lübecker. Die Ermittlungen gegen ihn liefen seit Dezember.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Mannes fanden Beamte nicht nur den PC, über den er im Darknet unterwegs war, sondern auch eine Softair-Schusswaffe und zwei verbotene Butterfly-Messer. Außerdem entdeckten sie eine kleine Cannabis-Plantage mit 60 Pflanzen. Auf den 29-Jährigen kommt nun eine Anklage wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landesverkehrsminister Reinhard Meyer hat die Probleme beim Bahnverkehr nach Sylt hautnah mitbekommen. Zu einem Gespräch mit Sylter Geschäftsleuten und Pendlern zur Anbindung der Insel kam der Zug des SPD-Politikers 20 Minuten zu spät an.

KN-online (Kieler Nachrichten) 09.02.2017

Ein Urteil mit zwei Seiten: Das Bundesverwaltungsgericht billigt im Grundsatz die geplante Vertiefung der Elbe, verlangt aber Nachbesserungen in der Planung. Spitzenpolitiker in Kiel bedauern die Verzögerungen. Nur die Grünen bekräftigen ihre Kritik an dem Projekt.

09.02.2017

Mit einem Millionenprogramm für Top-Wissenschaftler will Schleswig-Holstein seine Führungsposition in der Entzündungsforschung festigen. Spezielle Professuren sollen Spitzenforscher an die Unis Kiel und Lübeck binden. Fünf Millionen Euro steuert das Land bei, drei Millionen beide Hochschulen und das Uni-Klinikum.

KN-online (Kieler Nachrichten) 09.02.2017