Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Polizei stoppt Hochzeitskorso in Lübeck
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizei stoppt Hochzeitskorso in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 09.06.2019
Die Polizei in Lübeck hat am Sonnabend einen Autokorso gestoppt. Die Fahrzeuge waren unterwegs nach Glinde. Quelle: Christoph Leimig
Lübeck/Glinde

Aufregung an der Lohmühle in Lübeck: Auf dem Parkplatz eines Möbelhauses hat die Polizei am Sonnabendnachmittag einen Hochzeitskorso mit etwa 30 Fahrzeugen gestoppt und kontrolliert. „Aufgrund der Lagebewertung der Polizeidirektion Ratzeburg konnte nicht ausgeschlossen werden, dass durch den Autokorso Gefahren für die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer entstehen beziehungsweise erhebliche Rechtsverstöße begangen werden“, sagte ein Polizei-Sprecher am Sonntagmorgen. 

Im Lübecker Stadtgebiet seien diverse Verkehrsverstöße, etwa das Missachten von roten Ampeln, festgestellt und geahndet geworden. Zudem seien andere Verkehrsteilnehmer durch die Gruppe gefährdet worden, so der Sprecher. 

Einsatzgruppe „Autoposer“ unterstützte die Beamten 

Der Korso war auf dem Weg zu einer Hochzeitsfeier in Glinde (Kreis Stormarn). Circa 800 Gäste seien dort in einer Veranstaltungshalle erwartet worden, bestätigte die Polizei die Berichte unserer Mitarbeiter vor Ort vom Sonnabendabend.

Auch nach der Kontrolle begleitete die Polizei den Korso. „Bei Erreichen der Autobahnauffahrt Lübeck-Zentrum wurde der Autokorso in mehrere kleine Gruppen geteilt, sodass eine Korsofahrt auf der Autobahn nicht stattfand“, sagte der Polizeisprecher. 

Lesen Sie auch: Zwischen Lübeck und Hamburg - Wieder fallen Schüsse beim Hochzeitskorso 

Da der Polizei Hinweise vorlagen, dass zu der Feier auch Personen aus der Tuningszene anreisen, wurde im Stadtgebiet Glinde eine sogenannte Verkehrskontrollstelle eingerichtet. Die Zufahrt zur Veranstaltungshalle wurde abgesperrt. Alle ankommenden Autos und Insassen wurden überprüft. Auch die Einsatzgruppe „Autoposer“ aus Hamburg unterstützte die Beamten bei den Kontrollen.

„Die Sicherheit des öffentlichen Straßenverkehrs wurde durchgehend gewährleistet und bedeutende Ordnungswidrigkeiten konsequent geahndet“, betonte der Polizeisprecher. Der Einsatzleiter bewertete die Einsatzkonzeption „als sehr erfolgreich“. Zu Unfällen kam es nicht. Immer wieder jedoch kommt es durch Autokorsos zu Unfällen, so etwa jüngst in Berlin.

Gesuchter Ferrari sichergestellt, Mercedes „technisch verändert“

An der A1 auf Höhe Bad Oldesloe setzte die Polizei außerdem ein Fahrzeug „außer Betrieb“, wie es offiziell heißt. Der Mercedes eines 30-jährigen Ostholsteiners sei „wegen technischer Veränderungen“ sichergestellt worden. Darüber hinaus führten die polizeilichen Kontrollen in Glinde zur Sicherstellung eines Ferrari, nach dem die bayerische Polizei zur Eigentumssicherung fahndete. Außerdem stellte die Polizei nach eigenen Angaben „zwei Dokumente sicher, die auf ihre Echtheit überprüft werden müssen“. Zudem sei ein Messer sichergestellt worden. 

In fünf Fällen wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, in 33 Fällen Verwarnungsgelder erhoben. Darüber hinaus wurden zehn Kontrollberichte wegen technischer Mängel oder nicht mitgeführter Papiere ausgestellt.

Auch in Kiel gab es dieses Jahr schon Probleme

Erst im April war auch in Kiel ein Autokorso gestoppt worden: Die Situation auf dem Ostring drohte zu eskalieren. Die Behörden wiesen darauf hin, dass Waffen auf Feiern nichts zu suchen haben.

Lesen Sie auch: Hochzeitskorso bremst bei Hannover gesamten Verkehr aus 

Die Polizei in Lübeck hat am Sonnabend einen Autokorso gestoppt. Die Fahrzeuge waren unterwegs nach Glinde.

Von RND/aab/pat

Wegen einer Bombendrohung wurde der Bahnhof Flensburg am Samstagabend gesperrt. In einem Regionalzug ist ein verdächtiges Paket gefunden worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Polizei hat mittlerweile Entwarnungen gegeben. 

08.06.2019

Schwere Vorwürfe gegen das UKSH: Die Witwe eines Radiologen beschuldigt das Universitätsklinikum Kiel, durch einen groben Behandlungsfehler die Pflegebedürftigkeit ihres Mannes verursacht zu haben.

Heike Stüben 08.06.2019

Vor elf Jahren ließ sich der Radiologe Dr. Hans-Peter Gockel in der Neurochirurgie des Kieler UKSH operieren. Er wurde zum Pflegefall, seine Familie macht die Behandlung dafür verantwortlich. Am Freitag begann vor dem Kieler Landgericht der Zivilprozess. Es dürfte ein langer Prozess werden.

Heike Stüben 08.06.2019