Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Grüne wollen Förde-Seilbahn prüfen
Nachrichten Schleswig-Holstein Grüne wollen Förde-Seilbahn prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 15.06.2019
Von Christin Jahns
Verbindung zwischen West- und Ostufer: Die Fotomontage zeigt, wie eine Seilbahn über der Förde aussehen könnte. Quelle: IMG_Seilbahn_ueber_Kiel__1_1_JIHLNHN.jpg
Kiel

Rückendeckung bekam Andreas Tietze von Grünen-Landeschefin Ann-Kathin Tranziska. „Grundsätzlich halte ich die Querung von Gewässern mittels Seilbahn für sehr bedenkenswert.“

Tietze hat bereits konkrete Vorstellungen für eine mit Öko-Strom betriebene Seilbahn-Route rund um die Kieler Förde. Demnach könnten Großkabinen etwa von Laboe oder Heikendorf bis zur Fachhochschule auf dem Kieler Ostufer schweben, weiter über die Hörn ans Westufer und dort vielleicht bis Holtenau. Eine Machbarkeitsstudie wäre eher Sache der betroffenen Kommunen, sagte Tietze. Allerdings sei eine 50-prozentige Mitfinanzierung durch das Land nicht unüblich. Eine solche Studie sei für 20000 bis 30000 Euro zu haben.

Seilbahn muss gegen Alternativen wie Fähren und Schwimmbusse abgewogen werden

Eine Seilbahn wäre auch für den Tourismus ein Gewinn, warb Tietze. Ein Problem könne allerdings die in Kiel oft frische Brise sein. „Seilbahnen sind bisher nur bis Windstärke sechs zugelassen.“

Hinzu komme, dass die meisten Seilbahnen relativ langsam unterwegs und deshalb gegen andere Öko-Möglichkeiten wie Fähren oder Schwimmbusse abzuwägen seien. „Bei Mobilitätskonzepten kommt es immer auf Ort, Zeit, Energieversorgung, Kapazität, aber auch Umwelteinflüsse an“, bilanzierte Tietze.

Seilbahn über der Kieler Förde: Sollen die Pläne vorangetrieben werden?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Seilbahn über der Kieler Förde: Sollen die Pläne vorangetrieben werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

OB Kämpfer: Bus- und Bahnlinien haben Priorität

Bei Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) stößt der Vorschlag auf offene Ohren. „Eine Seilbahn quer über die Förde, die das West- und das Ostufer auf kurzem Wege verbinden würde, ist ein interessantes technisches Konzept“, sagte Kämpfer.

Es ist ratsam, stets in Alternativen zu denken.“ Das Projekt sei es wert, „dass wir weiter darüber diskutieren“, meinte der OB. „Priorität genießt aktuell aber der Ausbau der Bus- und Bahnlinien sowie des Fährverkehrs auf der Förde.“ Zudem sei etwa die Finanzierung einer Seilbahn zu klären.

2014 wurde die Seilbahn-Idee vom Rathaus ausgebremst

„Technisch wäre eine Seilbahnverbindung machbar“, sagte der Kieler Fachhochschul-Professor Peter Franke. Hilfreich wäre eine genauere Bewertung des Fahrgastpotenzials und der Kosten. „Das Forschungs- und Entwicklungszentrum der FH könnte eine solche Machbarkeitsstudie übernehmen.“ Franke hatte mit seinen Studenten schon vor fünf Jahren die Idee einer 80 Meter hohen Seilbahn über die Förde entwickelt, wurde damals aber vom Mehrheits-Bündnis im Rathaus ausgebremst. Das Bündnis bildeten SPD, SSW und die Grünen.

Bis in die 80er Jahre verband eine Seilbahn über dem Bootshafen das Weipert-Haus mit dem Parkdeck auf der anderen Seite. So könnte eine Seilbahn an der Förde heute aussehen.

In Schleswig-Holstein öffnen heute und morgen originelle, sehenswerte, kleine und große Gärten jeweils ab 10 Uhr ihre Pforten für Besucher. Es ist das Hauptwochenende der Aktion „Offener Garten“, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. 259 meist private Gärten beteiligen sich.

Christian Trutschel 14.06.2019

Am Freitagnachmittag zwischen 15 und 17 Uhr sowie am Sonnabendmorgen zwischen 4 und 12 Uhr werden im Norden starke Gewitter erwartet. Für den Sonnabendmorgen gab der deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag sogar eine Vorabwarnung wegen möglichen Unwetters aus.

14.06.2019

Die SPD im Landtag fordert ein stärkeres Engagement des Landes zur Schaffung von bezahlbaren Wohnungen. Dies sei eine der drängendsten sozialen Fragen, so die wohnungsbaupolitische Sprecherin der Fraktion, Özlem Ünsal, Freitag in Kiel. Allein in Kiel und Lübeck fehlten 24 000 bezahlbare Wohnungen.

14.06.2019