Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Ermittlungen gegen Polizeischüler
Nachrichten Schleswig-Holstein Ermittlungen gegen Polizeischüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 22.03.2019
Von Bastian Modrow
Erneut steht die Polizeischule in Eutin im Fokus: Drei Kommissarsanwärter sollen sich in ihrer Freizeit als Polizisten ausgegeben haben und nachts betrunken Jugendliche in Malente schikaniert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel/Eutin

Der Vorfall hatte für die 20, 21 und 24 Jahre alten Männer bislang keine beruflichen Konsequenzen: Alle drei Polizeikommissars-Anwärter befinden sich weiterhin im dritten Ausbildungsjahr. Der Vorfall ereignete sich bereits im Juli vergangenen Jahres und kam erst jetzt durch Mitschüler an die Öffentlichkeit. Sie nehmen Anstoß an dem „skandalösen“ Verhalten ihrer Kommilitonen, attestieren diesen „fehlende charakterliche Eignung“ und beklagen „Machtmissbrauch“.

Verdächtige "kontrollierten" Jugendliche

Die drei Polizeischüler sollen in der Nacht des 24. Juli in Malente Jugendliche gestoppt und sich als Polizisten ausgegeben haben. Die zur Tatzeit 17-jährigen Opfer mussten ihre Ausweise vorzeigen, alle drei Geschädigten sollten von den angetrunkenen Männern durchsucht werden. 

Anzeige

Polizeischüler waren betrunken

Als sich die Geschädigten zur Wehr setzten, soll es eine Rangelei gegeben haben, bei der ein Jugendlicher unsanft zu Boden gebracht und gefilzt wurde. Nach der illegalen Kontrollaktion habe man die 17-Jährigen gehen lassen. Die Opfer alarmierten die Polizei. Eutiner Beamte stoppten wenig später das Trio in der Bahnhofstraße. Atemalkoholtests ergaben Werte zwischen 1,85 und 2,30 Promille.

Landespolizeiamt bestätigt Ermittlungen

Das Landespolizeiamt in Kiel bestätigt auf Nachfrage von KN-online, dass ein Strafverfahren gegen die beteiligten Polizeischüler eingeleitet worden ist. Überdies seien „alle erforderlichen und zulässigen beamten- und disziplinarrechtlichen Maßnahmen“ ergriffen worden, so ein Sprecher. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes könne man aber keine weiteren Auskünfte geben.

Anzeige