Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 55-Jähriger stirbt bei Polizeieinsatz
Nachrichten Schleswig-Holstein 55-Jähriger stirbt bei Polizeieinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 01.11.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
 Ahrensburg: Ermittler der Spurensicherung arbeiten hinter einer Sichtsperre. Ein Mann ist dort bei einem Polizeieinsatz gestorben.  Quelle: Paul Weidenbaum/dpa
Ahrensburg

Am frühen Freitagmorgen wollten Polizeibeamte aus Ahrensburg einen VW Crafter kontrollieren. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam es gegen 2.15 Uhr zu einer Verfolgungsfahrt durch die Innenstadt von Ahrensburg, nachdem der Mann mehrere Anhaltesignale missachtet hatte. Der Polizei gelang es aber nach eigenen Angaben im Verlauf der Fahrt, den Wagen zu stoppen.

Beim anschließenden Herausholen des 55-jährigen Fahrers aus seinem Pkw habe dieser erheblichen Widerstand geleistet. Schließlich wurde der Mann von der Polizei fixiert. Dabei habe der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft Lübeck einen Kreislaufstillstand erlitten. "Im weiteren Verlauf ist er reanimationspflichtig geworden", so die Polizei am Freitagmittag. Die Beamten sollen sofort mit entsprechenden Maßnahmen begonnen und einen Rettungswagen gerufen haben. Die Maßnahmen seien jedoch erfolglos gewesen.

Polizei setzte bei dem Einsatz in Ahrensburg auch Waffen ein

Während des Einsatzes setzen die Polizeibeamten auch ihre Dienstwaffen ein. Bislang konnten am Anhalteort zwei Patronenhülsen aufgefunden werden. "Scheinbar ist ein Reifen durch einen Schuss beschädigt worden. Das Fenster der Beifahrertür ist ebenfalls defekt. Ob dies auf eine Schusseinwirkung zurückzuführen ist, ist derzeit unklar", teilte die Polizei mit. 

Woran starb der 55-Jährige?

Es liegen bislang keine Erkenntnisse über eine Schussverletzung des Verstorbenen vor. Es soll eine Obduktion erfolgen, um die Todesursache zu klären. Bei dem Verstorbenen handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 55-jährigen Mann aus Ahrensburg. An dem Einsatz waren sechs Beamte der Polizeidirektion Ratzeburg beteiligt.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Die zuletzt in Kiel wohnhafte mutmaßlich falsche Ärztin sitzt seit Dienstag in Untersuchungshaft. Durch fehlerhafte Behandlungen soll sie für den Tod von mindestens vier Leuten verantwortlich sein, weitere leiden an Gesundheitsschäden. Die Staatsanwaltschaft und Polizei ermittelt wegen zahlreicher Verstöße.

01.11.2019

Schleswig-Holsteins erster Kegelrobben-Heuler der Saison heißt Ole. Am Donnerstag präsentierte die Seehundstation Friedrichskoog im Kreis Dithmarschen das 13,9 Kilogramm schwere Tier der Öffentlichkeit.

01.11.2019

Die Syltfähre „RömöExpress“ soll einen Tag später als geplant zwischen List auf Sylt und dem dänischen Havneby auf Rømø den Betrieb aufnehmen. Statt bereits am 4. November wird das Schiff das erste Mal am 5. November zwischen den beiden Häfen pendeln.

01.11.2019