Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Jeden Tag sterben Tierarten aus –
Nachrichten Schleswig-Holstein Jeden Tag sterben Tierarten aus –
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 23.10.2013
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Täglich sterben bis zu 130 Tier- und Pflanzenarten aus. Der Panda-Bär konnte durch WWF-Aktionen vorerst gerettet werden. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Gluschak war schon immer vom WWF fasziniert. „Bei der größten internationalen Organisation, die sich für den Naturschutz einsetzt, wollte ich unbedingt mal arbeiten", verriet er uns. Das klappte dann tatsächlich. Über ein Praktikum schaffte er den Einstieg beim WWF. „Das hat mir besonders gut gefallen", sagte der 33- jährige, „ich konnte dort viele verschiedene vielfältige Dinge wie zum Beispiel Pressearbeit, Kampagnenplanung und die Arbeit in einer Internetredaktion ausprobieren. Mit dem Praktikum hatte ich eine gute Basis für meine jetzige Arbeit." Marcel Gluschak ist seit rund fünf Jahren für die Online-Community der WWF-Jugend und für die Entwicklung mit jungen ehrenamtlichen Unterstützern von Aktionen, Kampagnen und Projekten zuständig.

Der WWF ist eine Organisation, die sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt auf der Erde einsetzt. Die Arbeit dreht sich um die wichtigen Aufgaben wie Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz. Der WWF kämpft für die Rettung bedrohter Tiere und Pflanzen, für den Erhalt einzigartiger Lebensräume, für eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen und ein friedliches Miteinander von Mensch und Natur. Er setzt sich also zum Beispiel für den Schutz der Regenwälder, für lebendige Meere, für erneuerbare Energie, aber auch für eine umweltfreundliche Landwirtschaft und einen zukunftsfähigen Konsum ein, bei dem vor allem darauf geachtet werden soll, der Erde nicht zu schaden.

Anzeige

„Das, was ich beim WWF mache, gibt es noch nicht lange und nennt sich Community Managment", erklärte Gluschak seine tägliche Arbeit. Ein Community Manager ist jemand, der sich um die Community auf der Homepage des WWF kümmert – zum Beispiel um die Beantwortung von Fragen aktueller Themen. Jedes Mitglied im WWF erhält übrigens alle drei Monate das Jugend Magazin.

Zur Zeit sterben täglich bis zu 130 Tier- und Pflanzenarten aus. Manche Arten davon wurden noch nicht einmal entdeckt. Es gibt zum Beispiel nur noch 35 Amur Leoparden. Die Amur Leoparden gehören zu den Unterarten der seltenen Wildkatzen der Erde. Letztes Jahr wurden 30000 Elefanten wegen des Elfenbeines getötet. „Der Gedanke an diese unzähligen verlorenen Geschöpfe macht mich immer sehr traurig und gleichzeitig entschlossen, etwas dagegen tun zu wollen", sagte Gluschak.

Wer möchte, kann sich unter www.wwf-jugend.de informieren und sich dann vielleicht auch für den Naturschutz einsetzen. Ich glaube, es muss jetzt etwas getan werden, jede Sekunde zählt, bevor es zu spät ist.

Von Celina Bäthjer, Klasse 9a, Friedrich-Junge-Schule Kiel