Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Defekt: Tanker unterbricht Nato-Einsatz
Nachrichten Schleswig-Holstein Defekt: Tanker unterbricht Nato-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 25.01.2019
Von Frank Behling
Foto: Der deutsche Marinetanker "Spessart" liegt seit Mittwoch wieder an der Tirpitzmole. Das Schiff musste einen Nato-Einsatz in der Ostsee mit einer technischen Störung abbrechen.
Der deutsche Marinetanker "Spessart" liegt seit Mittwoch wieder an der Tirpitzmole. Das Schiff musste einen Nato-Einsatz in der Ostsee mit einer technischen Störung abbrechen. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Der Tanker "Spessart" der Marine ist zurück in Kiel: „Der Grund ist ein technisches Problem, an dessen Beseitigung gearbeitet wird“, sagt ein Marinesprecher.

Die „Spessart“ bleibt weiterhin formell Teil des Nato-Einsatzverbandes SNMG1 und führt auch während der Liegezeit in Kiel die Flagge und die Abzeichen der Nato.

US-Admiral muss ohne Tanker planen

Durch den Ausfall des Tankers "Spessart" steht der US-Admiral Edward Cashman vor einem Logistikproblem. Für seinen Verband mit dem Zerstörer „Gravely“ ist die „Spessart“ bis März als Tanker eingeplant gewesen.

An diesem Wochenende sollte der Verband eigentlich in Rotterdam einlaufen. Dabei war die „Spessart“ bereits als Ersatz für eine Fregatte der Nato angeboten worden, da die Marine kaum noch voll einsatzbereite Fregatten zur Verfügung hat.

Der Marine stehen für längere Fahrten nur noch drei Fregatten zur Verfügung: Die Fregatten „Hessen“ und „Bayern“ sind zur Verbandsausbildung in der Ostsee, die Fregatte „Augsburg“ ist noch bis Anfang März Teil der EU-Mission Sophia im Mittelmeer. 

Tender "Werra" ebenfalls ins Dock 

Im Dock ist mittlerweile auch der Tender „Werra“ aus Kiel. Das Versorgungsschiff sollte eigentlich am Montag in Richtung Mittelmeer auslaufen und dort einem Nato-Verband unterstellt werden.

Das muss jetzt verschoben werden, da die „Werra“ am Stevenrohr untersucht werden muss. Die "Werra" soll nach der Untersuchung aber Kurs aufs Mittelmeer nehmen.

25.01.2019
KN-online (Kieler Nachrichten) 25.01.2019