Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Sylt-Züge sind fast alle erneuert
Nachrichten Schleswig-Holstein Sylt-Züge sind fast alle erneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 06.12.2018
Foto: Husum: Dieselelektrische Lokomotiven der Baureihe 245 der DB Regio stehen zur Überholung in einer Werkstatthalle. 
Husum: Dieselelektrische Lokomotiven der Baureihe 245 der DB Regio stehen zur Überholung in einer Werkstatthalle.  Quelle: Wolfgang Runge/dpa
Anzeige
Kiel/Hamburg

Die sogenannte Rollkur des Herstellers Bombardier an den Lokomotiven der Baureihe 245 sei an 12 von 15 Lokomotiven komplett abgeschlossen, teilte das Verkehrsministerium der Deutschen Presse-Agentur mit. Bei den Rollkur genannten Arbeiten wurden unter anderem die vier Motoren der Loks durch überarbeitete Aggregate aus einer anderen Lok ersetzt.

Die verbliebenen Fahrzeuge werden den Angaben zufolge bis Ende Februar 2019 sukzessive durch Bombardier bearbeitet. Aktuell seien diese Fahrzeuge im regelmäßigen Einsatz in Betrieb. Über die Feiertage soll kein Fahrzeug in der Behandlung stehen. Zunächst war angepeilt gewesen, alle Loks bis Ende dieses Jahres der Rollkur unterzogen zu haben.

Zu den seit Mai laufenden Maßnahmen des Herstellers Bombardier hat die Deutsche Bahn zur Verbesserung des Bahnverkehrs nach Sylt im September ein Sofortprogramm mit einem Volumen von 16 Millionen Euro aufgelegt, mit dem auch die Instandhaltung gestärkt werden soll.

Störanfällige Bauteile sollen ausgetauscht werden

So würden zusätzlich zu den Rollkuren der Turbolader, Ladeluftkühler und Ausgleichsbehälter bei den Loks der Baureihe 245 von DB Fahrzeuginstandhaltung vorsorglich getauscht, teilte die Deutsche Bahn mit. «Diese Bauteile haben wir als besonders störanfällig identifiziert und werden mit dem Tausch die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge steigern.»

Die rund 240 Kilometer lange Marschbahn zwischen Hamburg und Westerland verbindet das Festland mit der Insel Sylt. Es kommt auf der Strecke immer wieder zu Verzögerungen und Zugausfällen.

Von RND/dpa