Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Massenschlägerei in Flüchtlingsheim in Itzehoe
Nachrichten Schleswig-Holstein Massenschlägerei in Flüchtlingsheim in Itzehoe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 31.10.2015
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
In der Flüchtlingsunterkunft Itzehoe wurden bei einer Auseinandersetzung sechs Personen verletzt. Quelle: dpa
Itzehoe

Die Kontrahenten warfen Tische, Stühle und Bänke und prügelten mit den Fäusten aufeinander ein. Wachmänner versuchten vergeblich, die Schläger zu trennen. Die Polizei rückte mit Hunden und einem großen Aufgebot an. Vier Flüchtlinge und zwei Wachleute wurden verletzt. Zum Anlass des Streits hieß es: Ein Araber habe die Kurden beleidigt und provoziert. Drei Männer zwischen 16 und 35 Jahre wurden festgenommen.

Zur Massenschlägerei in der Erstaufnahmeeinrichtung sagte Innenminister Stefan Studt (SPD) am Sonnabend: „Ich verurteile diesen Vorfall auf das Schärfste. Die Verursacher sind schnellst möglich polizeilich zu bearbeiten. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft und dem Landesamt für Ausländerangelegenheiten sind ein beschleunigtes Verfahren und Rückführungen zu prüfen. Wer sich nicht an unsere Spielregeln hält, für den gibt es kein Pardon.“

Ein Einfamilienhaus in Heide ist am Sonnabendmorgen nahezu vollständig ausgebrannt und hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Die Bewohner seien bei dem Brand nicht im Haus gewesen und es sei niemand verletzt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.10.2015

Immer häufiger werden alte Menschen Opfer von Straftaten. Seit Mai 2014 ermitteln in Lübeck Staatsanwaltschaft und Kripo gezielt gegen Betrüger, die Senioren um ihre Ersparnisse bringen. Doch nur wenige können dingfest gemacht werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.10.2015

Unter den Flüchtlingen sind viele Muslime. Darüber sorgen sich die Jüdischen Gemeinden in Schleswig-Holstein. Sie fürchten, das gute Verhältnis zu den muslimischen Gemeinden könnte leiden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.10.2015