Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Kann ein Herzinfarkt ansteckend sein?
Nachrichten Schleswig-Holstein Kann ein Herzinfarkt ansteckend sein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 20.01.2020
Von Marc R. Hofmann
Ist ein Herzinfarkt ansteckend? Das will ein Team um Prof. Thomas Bosch aus Kiel herausfinden. Die Forscher sorgen mit neuen Erkenntnissen für Furore. Quelle: AndreyPopov/Panthermedia/imago images
Kiel

Herz-Kreislaufkrankheiten, Fettleibigkeit und Diabetes gelten bislang als nicht übertragbar. Neueste Erkenntnisse eines internationalen Forscherteams um den Kieler Professor Thomas Bosch stellen diese Definition nun jedoch infrage.

„Experimente zeigen, dass das Mikrobiom – also die gemeinschaftliche Besiedlung des Körpers mit Bakterien, Pilzen und Viren – von Maus zu Maus oder auch vom Menschen auf eine Maus übertragen werden kann“, sagt Thomas Bosch.

Experimente legen Übertragbarkeit nahe

Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bisher davon ausgehe, dass diese Erkrankungen aus einer Kombination von genetischen Faktoren, dem Lebensstil und Umweltbedingungen abhängen, legen die Forschungsergebnisse nun eine Übertragbarkeit nahe. „Wird das Mikrobiom aus dem Darm einer fettleibigen Maus im Labor auf eine gesunde übertragen, so nimmt auch diese zu“, sagt der Professor der Christian-Albrechts-Universität. Entsprechende Ergebnisse hatten die Wissenschaftler jüngst im Wissenschaftsjournal „Science“ veröffentlicht.

Lesen Sie auch:

Wie Digitalisierung die Brustkrebs-Erkennung beschleunigt

Nasenspray-Sucht: Was kann man dagegen tun?

Die Forscher, die an der kanadischen Ideenschmiede CIFAR zusammenarbeiten, konnten außerdem nachweisen, dass sich die Zusammensetzung der Mikroben bei Kranken deutlich von der gesunder Menschen unterscheidet. „Das eine krankmachende Bakterium gibt es jedoch nicht“, sagt Biologe Bosch.

Ansteckung könnte beim Zusammenleben geschehen

Im Versuch mit Süßwasserpolypen haben die Forscher herausgefunden, dass sich deren Mikrobiom beim Zusammenleben in einem Lebensraum angleichen. „Das legt nahe, dass eine Übertragung auch beim menschlichen Zusammenleben, zum Beispiel in einer gemeinsamen Wohnung, möglich ist.“

Sollte sich die Hypothese der interdisziplinären Wissenschaftlergruppe bestätigen, wäre dies eine bahnbrechende Erkenntnis für die Medizin, da entsprechende Krankheiten für einen Großteil der nicht-natürlichen Todesursachen verantwortlich sind.

Wie intensiv der Kontakt für eine Übertragung sein muss oder ob das nur bei einem geschwächten Immunsystem eines bis dahin gesunden Empfängers geschehe, sei jedoch noch unklar. „Hier in Kiel wollen wir den Übertragungsweg erforschen“, sagt Professor Thomas Bosch.

Originalarbeit: B. B. Finlay and CIFAR Humans and the Microbiome (2020): Are noncommunicable diseases communicable? Science, Veröffentlicht am 17 Januar 2020

Mehr aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Ein Gynäkologe, zwei Radiologen, eventuell noch ein Brustzentrum: Frauen aus Schleswig-Holstein, bei denen ein Verdacht auf Brustkrebs besteht, müssen Geduld mitbringen, bis sie einen Befund haben. Mit der Digitalisierung des Früherkennungsprogramms Quamadi soll die Diagnose nun schneller vorliegen.

Jördis Merle Früchtenicht 20.01.2020

Nach dem tödlichen Streit vor der Disco M1 in Flensburg sucht die Polizei international nach einem Mann (18), der als Hauptverdächtiger gilt. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor. Er soll in der Silvesternacht einen Mann mit einem Messer niedergestochen haben.

KN-online (Kieler Nachrichten) 20.01.2020

Die Erkältung kommt, die Nase ist dicht und man bekommt keine Luft mehr. Für eine freie Atmung sorgt dann ein Nasenspray. Doch wer Nasenspray mit abschwellenden Wirkstoffen zu lange nutzt, kann süchtig werden. HNO-Arzt Dr. Martin Laudien aus Kiel erklärt die Gefahren und wie man die Sucht besiegt.

Jördis Merle Früchtenicht 20.01.2020