Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Mehr Menschen in den eigenen vier Wänden
Nachrichten Schleswig-Holstein Mehr Menschen in den eigenen vier Wänden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 09.08.2019
Neu erbaute Wohnungen stehen im Ahrensburger Neubauviertel Erlenhof-Süd.  Quelle: Markus Scholz/dpa
Kiel

Die Wohneigentumsquote ist in Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahren gestiegen. Betrug der Anteil der Haushalte in einer eigenen Wohnung oder in einem eigenen Haus 2010 noch 49 Prozent, erhöhte sich dieser Wert bis 2017 auf 51 Prozent. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Bundesweit stagniert die Wohneigentumsquote dagegen seit Jahren bei etwa 45 Prozent. «Die Wohneigentumsquote ist ein wichtiger Indikator für die Vermögensbildung», sagt der Autor der Untersuchung, Michael Voigtländer. Europäische Vergleiche zeigten, dass in Ländern mit größerer Verbreitung von Wohneigentum die individuelle Vermögensbildung stärker ausgeprägt sei.

Europaweit vorletzter Platz

Im europaweiten Vergleich liegt Deutschland bei der Eigentumsquote auf dem vorletzten Rang - nur in der Schweiz leben mehr Haushalte zur Miete. Besonders hoch ist der Anteil der Haushalte im eigenen Heim in Baden-Württemberg mit 54,4 Prozent, gefolgt von Niedersachsen mit 54 Prozent. In den ostdeutschen Bundesländern blieb die Wohneigentumsquote in allen Bundesländern unter dem gesamtdeutschen Durchschnitt. Am niedrigsten ist die Quote Berlin mit 18 Prozent.

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regierungspläne zur Senkung der Grunderwerbsteuer haben ein geteiltes Echo ausgelöst. Die Jamaika-Koalition (CDU, Grüne, FDP) begrüßte den Vorstoß mehr oder minder pflichtgemäß, würde die Bürger aber gern stärker oder anders entlasten. SPD, AfD sowie Haus & Grund sprachen von Symbolpolitik.

09.08.2019

Weil er über anderthalb Jahre hinweg gefälschte Nachweise über nicht erbrachte Pflegeleistungen erstellt hatte, ist ein ehemaliger Mitinhaber eines ambulanten Pflegedienstes im nördlichen Kieler Umland gestern zu 2700 Euro Geldstrafe (90 Tagessätze á 30 Euro) verurteilt worden.

Thomas Geyer 08.08.2019

Die Regierung will angehende Lehrkräfte mit einem „Regionalzuschlag“ aufs flache Land locken. Das kündigte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) im Landeshaus an. Demnach erhalten Referendare ab Februar zusätzlich 250 Euro brutto im Monat, wenn sie an eine untersorgte Schule gehen.

Gunnar Müller 08.08.2019