Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Messerstecher von Lübeck schuldunfähig
Nachrichten Schleswig-Holstein Messerstecher von Lübeck schuldunfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 24.08.2018
Von Bastian Modrow
Der Messerangriff im Linienbus in Lübeck sorgte am 20. Juli bundesweit für Aufsehen. Jetzt stellt die Staatsanwaltschaft fest: Der Verdächtige war zur Tatzeit nicht schuldfähig. Quelle: -/TNN/dpa
Anzeige
Lübeck

Ali D. soll nach Einschätzung der Expertin an einer paranoiden Schizophrenie leiden. "Bei weiterhin bestehender Gefährlichkeit des Beschuldigten liegen daher dringende Gründe dafür vor, dass als Ergebnis der kommenden Hauptverhandlung vor dem Landgericht die Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet werden wird", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Das Amtsgericht Lübeck hat bereits jetzt die vorläufige Unterbringung des Beschuldigten in einer Fachklinik verfügt.

Mann galt als psychisch auffällig

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 34-Jährigen, einen Deutschen iranischer Herkunft. Polizei und Staatsanwaltschaft waren zunächst vom Tatvorwurf des versuchten Mordes ausgegangen. Es bestand der dringende Verdacht, dass der Angreifer den Bus in Brand setzen und möglichst viele Menschen verletzen oder sogar töten wollte.

Anzeige

Im Stadtteil Kücknitz, wo der Tatverdächtige lebte, war er als psychisch auffällig bekannt. Der Mann habe immer eine Winterjacke getragen – so wie an dem heißen Sommertag, an dem er im Bus zum Messer griff. Auch der Vater des Mannes berichtete von Problemen. Sein Sohn habe von „Strahlenangriffen durch die Wand“ gesprochen und sich „von den Nachbarn verfolgt“ gefühlt, sagte der Vater gegenüber „Spiegel Online“. Außerdem soll sich der 34-Jährige mit seiner Ex-Partnerin um das Sorgerecht für ihr gemeinsames Kind gestritten haben.

Bastian Modrow 23.08.2018
Anzeige