Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Millionen Tonnen Müll im Meer
Nachrichten Schleswig-Holstein Millionen Tonnen Müll im Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 05.11.2013
Quelle: pae
Anzeige
Kiel

Der französische Forscher Patrick Deixonne entdeckte die Insel 2009. Durch eine Meeresströmung treibt der Müll zusammen.

 Müll im Meer ist kein neues Phänomen. Das Problem bekommt jedoch eine neue Dimension, wenn man sich die gigantischen Mengen des im Meer treibenden Mülls vor Augen führt. Laut deutschem Bundesamt schwimmen inzwischen mehr als 140 Millionen Tonnen Müll in den Weltmeeren umher. Zivilisationsmüll in Form von Plastikprodukten gilt als besonders gefährlich: Seine Langlebigkeit von bis zu 450 Jahren, die verheerenden Konsequenzen für die Tierwelt und seine Eigenschaft, als „Giftschwamm“ Chemiegifte zu speichern, machen Plastikmüll zu einer akuten und anwachsenden Bedrohung für die Ozeane. Der Plastikmüll stellt für viele Meerestiere eine Bedrohung dar.

Anzeige

 Meeressäuger verstricken sich in abgerissenen Fischernetzen, Seevögel ersticken in den Plastikringen von Sechserpackträgern. Plastik im Meer wird zudem von Hochseevögeln mit Nahrung verwechselt. Die Tiere verhungern und verdursten, da die Plastikteile ihre Mägen verstopfen und keinen Platz mehr für Flüssigkeit und echte Nahrung lassen.

 Das Problem, für das sich kein Land verantwortlich fühlt, ist viel zu groß und global, als dass man mit Hilfe von Schiffen und dem Einsammeln des Plastikmülls zum sichtbaren Erfolg kommen könnte. Es braucht wohl eine internationale Lösung.

Von Jan-Niklas Laska und Carlos Görner, Klasse 8a, Gymnasium Elmschenhagen