Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Schweinswale durch Sprengung getötet
Nachrichten Schleswig-Holstein Schweinswale durch Sprengung getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 27.11.2019
Ein toter Schweinswal treibt vor Neustadt in Holstein im Meer. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hatte erklärt, im Zeitraum nach den Sprengungen im Rahmen eines Nato-Manövers im August seien insgesamt 18 tote Schweinswale gefunden worden. Quelle: Matthias Meinsen/dpa
Berlin/Kiel

"Es sieht so aus, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass das Verenden der 18 Schweinswale mit den Sprengungen zusammenhängt", sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums am Mittwoch in Berlin. Das hätten Gespräche zwischen der Tierärztlichen Hochschule Hannover und dem Bundesamt für Naturschutz ergeben. 39 der Sprengungen hätten in einem Naturschutzgebiet stattgefunden. Künftig müsse sichergestellt werden, dass bei solchen Sprengungen die Naturschutzbehörden rechtzeitig beteiligt werden.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hatte erklärt, im Zeitraum nach den Sprengungen im Rahmen eines Nato-Manövers im August seien insgesamt 18 tote Schweinswale gefunden worden. Wie viele durch die Sprengungen während der Fortpflanzungszeit tatsächlich verletzt oder getötet worden seien, sei unklar, sagte Nabu-Geschäftsführer Leif Miller.

Lesen Sie auch:

„Alles Leben wurde vernichtet“

Nabu kritisiert Bundeswehr und Nato

Kommentar: Frank Behling zu Minen-Sprengungen

Von dpa/RND

Es an Silvester ordentlich krachen lassen oder lieber doch keine Knallerei? In Hamburg, Kiel und Lübeck ist das Feuerwerk weiter erlaubt. Die Umwelthilfe hat auch im Norden ein Verbot privater Feuerwerke gefordert. Wer Ruhe sucht, ist auf den Inseln besser aufgehoben.

27.11.2019

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am Mittwoch über mehrere Streitfälle zur Zweitwohnungssteuer. Immobilienbesitzer aus Friedrichskoog und Timmendorfer Strand (Schleswig-Holstein) sowie Lindwedel in Niedersachsen hatten gegen die Erhebung der Steuer geklagt.

27.11.2019

Wegen grob fehlerhafter Behandlung hat das Landgericht Kiel eine Frauenärztin im Kreis Rendsburg-Eckernförde verurteilt. Die Gynäkologin habe einer Brustkrebs-Patientin und dreifachen Mutter aus Neumünster von einer schulmedizinischen Therapie abgeraten und alternative Heilmethoden angewendet.

Christian Trutschel 27.11.2019