Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Mit Selbstmord-Absicht in den Gegenverkehr: Mordanklage gegen 26-Jährigen
Nachrichten Schleswig-Holstein Mit Selbstmord-Absicht in den Gegenverkehr: Mordanklage gegen 26-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 07.11.2019
Der Angeklagte soll sein Auto bei Hemdingen (Kreis Pinneberg) in Selbstmord-Absicht in den Gegenverkehr gelenkt haben. Quelle: picture alliance / Patrick Seeger dpa (Symbolfoto)
Hemdingen/Itzehoe

Der Mann aus Baden-Württemberg habe bewusst den Tod eines anderen Menschen in Kauf genommen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Carsten Ohlrogge. Damit sei das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt.

Der Angeklagte stammt aus der Nähe von Offenburg in Baden-Württemberg und war am 20. Oktober 2018 in einer Rechtskurve frontal in ein entgegen kommendes Auto gerast. Der 64-jährige Fahrer starb im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen. Der Angeklagte überlebte nur leicht verletzt.

Düstere Gedanken? Nutzen Sie Hilfsangebote!

Anonymes Gesprächs- und Beratungsangebot für Menschen in Not und Krisen: Kirchliche Telefonseelsorge, Tel. 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 oder unter www.telefonseelsorge.de

Kostenlose Beratung zur Wahl des geeigneten Therapeuten: Psychotherapie-Informations-Dienst, Tel. 030/20916 63 30, www.psychotherapiesuche.de

Informationen für Betroffene und Angehörige: Stiftung Deutsche Depressionshilfe: www.deutsche-depressionshilfe.de; Deutschlandweites Info-Telefon: 0800 33 44 5 33.

Kinder- und Jugendsorgentelefon: 0800-1110333

Der Mann soll vor Zeugen zugegeben haben, dass er sich umbringen wollte. Das bestreitet er jetzt.

Der Angeklagte befindet sich auf freiem Fuß. Ein Termin für den Prozess steht noch nicht fest.

Von RND/dpa

„Juristisch erforderliche Abwägung“: Das Bundesumweltministerium hat sein Nein zu einem gesetzlich beschleunigten Ausbau der Marschbahnstrecke verteidigt.

07.11.2019

Rund 1,6 Millionen Tonnen Granaten, Bomben, Minen und Zünder liegen seit Ende des Zweiten Weltkrieges auf dem Grund von Nord- und Ostsee. Doch Studien zufolge werden immer mehr Giftstoffe ausgestoßen – ein Problem für Muscheln und Fische. Jetzt wollen die Küstenländer eine Bergung anregen.

07.11.2019

Eine angebliche "Heilerin" hat eine Frau in Glinde um mindestens 10.000 Euro betrogen. Die 65-Jährige wurde nach Polizeiangaben auf dem Marktplatz angesprochen und für schwer krank erklärt. Dann fiel sie auf einen Trick der "Heilerin" herein.

KN-online (Kieler Nachrichten) 07.11.2019