Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Munition in der Nordsee: Forscher untersuchen ökologische Gefahren
Nachrichten Schleswig-Holstein Munition in der Nordsee: Forscher untersuchen ökologische Gefahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:43 15.10.2019
Weltkriegsmunition liegt auf einem Räumungsschiff, die zuvor auf der geplanten Kabeltrasse zum Windpark Riffgat vor Borkum gefunden wurde. Quelle: Heinrich Hirdes Gmbh/dpa
Bremerhaven

Wissenschaftler des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM) bereiten im Rahmen eines internationalen Forschungsprojektes eine erste Ausfahrt zu Schiffswracks in der Nordsee vor, die noch Munition und Sprengstoff an Bord haben. „Wir haben zur Zeit fünf Wracks definiert, drei aus dem Ersten und zwei aus dem Zweiten Weltkrieg, die wir im Mai nächsten Jahres anfahren wollen“, sagte der Unterwasser- und Maritim-Archäologe und wissenschaftliche Mitarbeiter des DSM, Philipp Grassel, der Deutschen Presse-Agentur.

An dem 2018 begonnenen Forschungsprojekt „North Sea Wrecks“ sind Deutschland, Belgien, die Niederlande, Norwegen und Dänemark beteiligt. Seit dem Startschuss vor einem Jahr seien die Grundlagen für die Arbeit definiert, Netzwerke gegründet und jetzt die Wracks als Fallbeispiele definiert worden, was auch die belgischen, niederländischen und dänischen Teams gemacht hätten.

Philipp Grassel, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Schifffahrtsmuseum, hält eine Geschosshülse in seinen Händen. Quelle: dpa

Gefahren der Munition für Umwelt erforschen

Die betroffenen Schiffe wurden im Gefecht oder auf dem Weg zum Kampfeinsatz versenkt. Derzeit sammeln die Forscher unter anderem in Militärarchiven noch detaillierte Informationen über die Wracks. Ziel des vom DSM koordinierten Projektes ist es, mögliche Gefahren der sich immer stärker zersetzenden Munition für die Umwelt zu erkunden. Ein Partner ist das Alfred-Wegener-Institut (AWI), das mit der rund 55 Meter langen „Heincke“ das Forschungsschiff für die Ausfahrt im Mai stellt. Im Herbst 2020 und 2021 folgen weitere Fahrten.

Um welche Wracks und Schiffstypen es sich genau handelt, wollte Grassel noch nicht sagen. Die Historie der Schiffe soll noch genau nachgezeichnet werden. Sie liegen aber alle in der südlichen Nordsee. „Wir wollen zu den Wracks hintauchen – entweder mit Tauchern selbst oder mit Tauchrobotern, um uns ein Bild von dem Zustand der Wracks und auch der Munition zu machen.“

Zwei Wasserbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden am in der Ostsee gezielt gesprengt. Quelle: dpa-Zentralbild

Projekt von EU gefördert

Das mit mehr als vier Millionen Euro von der EU geförderte Projekt läuft vier Jahre. „In direkter Nähe der Wracks wollen wir mit Hilfe von Dreibein-Gestellen Miesmuscheln als eine Art Bio-Marker ausbringen“, sagte Grassel. Die Muscheln filtern das Wasser, nehmen also auch Abfallstoffe auf. Sie sollen nach einigen Monaten analysiert werden und Aufschluss über mögliche Schadstoffe in der Nähe der Wracks geben.

Wie viele Kriegswracks auf dem Grund der Nordsee liegen, lässt sich nur schwer sagen. In der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) liegen etwa 120 Wracks, schätzt der Wissenschaftler. „Im Zuge des Projektes können wir aber natürlich nicht alle anfahren und untersuchen.“

Von dpa/RND

Die akademische Ausbildung an einer Universität ist für junge Schleswig-Holsteiner weiterhin die erste Wahl. Die Ausbildungsbetriebe leiden unter dieser Entwicklung, weil sich immer weniger Schulabgänger um einen Ausbildungsplatz bewerben. Zum Start des Wintersemesters begrüßte die CAU am Montag 5376 neue Studenten.

Sebastian Ernst 15.10.2019

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) hat am Montag mit der Schweizer Firma Stadler einen Vertrag über 55 akkubetriebene Triebzüge unterzeichnet. Der Auftragswert beträgt 600 Millionen Euro. Das Unternehmen soll die Züge ab Ende 2022 liefern - und sie 30 Jahre instand halten.

Christian Hiersemenzel 14.10.2019

Jetzt haben es auch Eltern und Pflegekräfte aus den Kinderkliniken bestätigt: Krankenhäuser müssen immer wieder junge Patienten abweisen, weil diese nicht adäquat versorgt werden können, kritisieren sie. Zuvor hatten Kinderärzte aus Praxen und Kliniken diesen Vorwurf erhoben.

Heike Stüben 14.10.2019