Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Nabu: Abschuss von Wolf GW 924 notwendig
Nachrichten Schleswig-Holstein Nabu: Abschuss von Wolf GW 924 notwendig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 22.01.2019
Von Heike Stüben
Dieser Wolf lebe in einem Gehege. Für Wolf GW 924 in Schleswig-Holstein ist die Aussicht deutlich schlechter: Ihm droht der Abschuss. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Kiel

Die Juristen hatten die Auffassung vertreten, dass die wirtschaftlichen Schäden durch den Wolf bisher für einen Abschuss rechtlich nicht ausreichen. Fritz Heydemann vom Nabu-Landesvorstand ist hingegen überzeugt, dass eine Ausnahmegenehmigung für den Abschuss auch vor Gericht bestehen würde.

Der Wolf wird weitermachen

"Denn erstens ist hier ein Berufsschäfer betroffen, zweitens ist ein permanentes Wiederholen des Zaunüberwindens durch dieses Tier zu befürchten, wodurch dann tatsächlich "erhebliche landwirtschaftliche Schäden" zu erwarten sind", so Heydemann. Drittens müsse die Deichschäferei – in diesem Fall die Beweidung der Deiche an der Stör – aus Gründen der Deichsicherheit erhalten bleiben. Hier könne das Land also ein "überwiegendes öffentliches Interesse" geltend machen. "Und viertens besteht keine realistische Alternative, diesen Wolf vom Überwinden der Zäune und damit von weiteren Schafsrissen abzuhalten", sagt Heydemann.

Interaktive Karte: Wolfssichtungen in Schleswig-Holstein

"Vergrämung ist illusorisch"

Auch Alternativen zum Abschuss, die zunächst ausgeschöpft werden müssen, sieht Heydemann nicht. Um das Tier von seinem Verhalten abzubringen, müsse es mehrfach mit Gummigeschossen vom Zaun vertrieben werden. Das sei illusorisch. Auch eine weitere Erhöhung von Zäunen hält Heydemann nicht für erfolgreich. "Denn wenn er im Sprung – also in der Luft und ohne Erdkontakt – den Zaun berührt, erhält er ja keinen Stromschlag." Für den Nabu steht damit fest, dass "der Abschuss dieses und nur dieses Wolfes - leider erforderlich ist".

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So viele Ausnahmegenehmigungen wie möglich fordern die Grünen für den ins Stocken geratene Ausbau der Windenergie in Schleswig-Holstein. Nur rund 40 Ausnahmen seien in den letzten beiden Jahren erteilt worden.

22.01.2019

In Richtung Hamburg mussten Autofahrer am Dienstag viel Geduld haben. Ein Unfall kurz nach dem Autobahndreieck hatte die Verkehrslage im ohnehin schon dichten Berufsverkehr zusätzlich verschärft.

22.01.2019

Geknackte E-Mail-Konten, gekaperte Social-Media-Accounts, gehackte Firmen-Netzwerke: In Schleswig-Holstein vergeht kein Tag, an dem kein Unternehmen oder Bürger Opfer von Cyberkriminellen werden. "Datendiebstahl ist ein lukratives Massenphänomen", warnt Alexander Hahn vom Landeskriminalamt in Kiel.

Bastian Modrow 22.01.2019