Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Wetterdienst warnt vor Sturmböen
Nachrichten Schleswig-Holstein Wetterdienst warnt vor Sturmböen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 07.03.2019
Vorsicht, es wird wieder stürmisch in Schleswig-Holstein! Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbolfoto)
Kiel

Zwischen Freitag, 0 Uhr, und Freitag, 15 Uhr, muss in den Kreisen Ostholstein, Rendsburg-Eckernförde, Segeberg, Plön und den Städte Neumünster und Kiel mit Sturmböen der Stufe 2 von 4 gerechnet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstagabend mit. 

Vorsicht vor herabwehenden Gegenständen

Einzelne Äste können herabstürzen. Der DWD mahnt, auf herabfallende Gegenstände zu achten. 

In den vergangenen Tagen sind bereits mehrere Sturmtiefs über Schleswig-Holstein hinweg gezogen. Die meisten Schäden verursachte zu Wochenbeginn Sturmtief "Bennet". 

Sturmtief „Bennet“ peitscht Böen mit bis zu 144 km/h über Deutschland. Die Folgen sind teils verheerend, mindestens ein Mensch wird getötet.

Von KN-online

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Illegal eingeschleuste Billiglohnkräfte mit gefälschten Pässen säuberten offenbar jahrelang die Toiletten der Raststätte Holmmoor an der A7 bei Quickborn. Ein Bundespolizist belastete am Mittwoch einen 42-jährigen Unternehmer aus Nützen (Kreis Segeberg) vor dem Kieler Landgericht schwer.

Thomas Geyer 07.03.2019

Nach dem Fund einer Leiche in Dammfleth und zwei Haftbefehlen wegen gemeinschaftlichen Mordes haben Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei am Donnerstag ihre Untersuchungen fortgesetzt. Es ergebe sich ein dringender Tatverdacht.

07.03.2019

Von Hasskriminalität sehen sich nach einer Dunkelfeldstudie der Landeskriminalämter in Niedersachsen und Schleswig-Holstein fünf Prozent der Bevölkerung betroffen. Drei Viertel der berichteten Fälle betreffen nach der Studie Drohungen, Beleidigungen und üble Nachrede unter anderem im Internet.

07.03.2019