Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Brüder klauten E-Bikes und Spielzeug
Nachrichten Schleswig-Holstein Brüder klauten E-Bikes und Spielzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 14.05.2019
Von Thomas Geyer
14 E-Bikes fehlten, als der Inhaber eines Nortorfer Fahrradgeschäfts im März 2018 in seinen Laden kam. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Rendsburg

Fast möchte man den Brüdern ihre "Sesam öffne dich!"-Geschichte glauben: Dass die beiden benebelt von Alkohol und Haschisch plötzlich wie in „1001 Nacht“ vor der offenen Tür zu einem riesigen Schatz standen. "Wir haben gedacht, wir gehen da mal rein", erzählen die einschlägig vorbestraften Diebe vor dem Rendsburger Amtsgericht.

Hochwertige Fahrräder lagerten auf der Terrasse

Nach der Anzeige des Händlers brauchten die Ermittler die gestohlenen Fahrzeuge nicht lange zu suchen. Offenbar genügte ein scharfer Blick über den Gartenzaun auf das nahegelegene Grundstück der polizeibekannten Familie. Das Gelände war den Dimensionen des Diebesguts nicht gewachsen: Die hochwertigen Fahrräder lagerten auf der Terrasse und hinterm Gartenhaus. 

Anzeige

Was wollen zwei Erwachsene mit Spielzeug-Figuren?

Auch zwei Fahrradanhänger stellte die Polizei sicher. Wie die 24 und 27 Jahre alten Angeklagten einräumen, karrten sie damit Ladegeräte, Fahrradschlösser und weiteres Zubehör nach Hause. Und jede Menge Kinderspielzeug. Was wollen erwachsene Männer mit Schleich-Tierfiguren? Die Angeklagten zucken die Achseln. "Nach einem durchdachten Plan klingt das nicht", meint der Staatsanwalt.

Der Tatort lag nur eine Straße entfernt

Am Ende lässt sich der Vorwurf des schweren Einbruchsdiebstahls nicht aufrechterhalten. "Wir waren definitiv nicht die ersten dort", behauptet der jüngere Bruder. Ohne Überwachungskamera lässt sich das Gegenteil nicht beweisen. Mindestens drei Mal müssen die Täter hin und hergelaufen sein, wenn jeder zwei E-Bikes gleichzeitig schieben konnte. Weit hatten sie es nicht. "Wir wohnen eine Straße weiter", erklärt der Jüngere.

Trunkenheit bewahrt offenbar vor höherer Strafe

So bleibt es bei der Verurteilung wegen einfachen Diebstahls, gemildert wegen eingeschränkter Schuldfähigkeit: Beide Brüder wollen "besoffen" gewesen sein. Ein Zeuge beobachtete damals einen Radler im Sattel, der in flotter Fahrt ein zweites Rad neben sich herführte. Solche Kunststückchen hätten sie nicht geschafft, sagen die Brüder. Das müsse der erste Einbrecher gewesen sein. Ihm lasten sie auch den Diebstahl jener vier E-Bikes an, die bisher nicht wieder auftauchten. 

Die Strafrichterin verurteilt den jüngeren Bruder zu sechs Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung. Er hat einen Job, eine Freundin und nur halb so viele Vorstrafen wie der Ältere. Der stand nach mehr als einem Dutzend Strafverfahren unter Bewährung und muss jetzt ein Jahr Haft absitzen. Im Alleingang war er zudem in zwei Imbiss-Wagen auf dem Edeka-Parkplatz eingebrochen.

Christian Hiersemenzel 14.05.2019
Christian Hiersemenzel 14.05.2019