Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein A215 war für Ermittlungen gesperrt
Nachrichten Schleswig-Holstein A215 war für Ermittlungen gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 29.03.2019
Von Niklas Wieczorek
Freie Bahn: Die Polizei sperrte die Autobahn 215 am Freitagvormittag erneut Richtung Süden, um nach Spuren zu suchen. Quelle: Danfoto
Anzeige
Mielkendorf

Wie Oliver Pohl, Sprecher der Polizei Kiel, gegenüber KN-online bestätigte, hatten Experten während der Kriminaltechnischen Untersuchung nach einem möglichen Steinwurf Spuren am Ford Focus gefunden: "Hierzu wurde heute das Gegenstück gesucht." Die Beamten stellten mehrere Gegenstände sicher, die jetzt eingehender untersucht werden. Für den Einsatz hatte die Polizei die Richtungsfahrbahn der A215 von 10 bis 10.30 Uhr gesperrt.

Stein, aber noch keine Aufnahmen in Schwentinental

Einen Steinfund konnten die Ermittler auch in Schwentinental vermelden, wo es am Donnerstag der vergangenen Woche zu einem Wurf gekommen sein soll. Dieser Gegenstand werde jetzt eingehender untersucht, ob er zu den Beschädigungen am VW Bus passe, so Pohl.

Anzeige

Für diesen konkreten Fall hatte die Polizei sogar ein Online-Hinweisportal eingerichtet. "Fotos oder Videos wurden hier bisher jedoch nicht hochgeladen", sagte Pohl.

Auch wenn es mehrere Zwischenfälle in den vergangenen Tagen in der Region Kiel gab, sehen die Ermittler "noch keinen Zusammenhang" zwischen den mutmaßlichen Steinwürfen. Um das herauszufinden oder auszuschließen würden jetzt die Spuren weiter ausgewertet.

Bürger melden Personen auf Brücken in Schleswig-Holstein

In jedem Fall stelle die Polizei aber eine "erhöhte Sensibilität" der Bevölkerung fest, so Pohl: Häufig werden die Ermittler nun angerufen, wenn verdächtige Personen auf Brücken beobachtet werden. Die Hintergründe seien häufig völlig harmlos. Aber Streifenwagen würden im Zweifelsfall immer losgeschickt, bekräftigte der Sprecher.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.