Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Nach Unfall: Fahrer war eingeklemmt
Nachrichten Schleswig-Holstein Nach Unfall: Fahrer war eingeklemmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 11.04.2019
Von Tanja Köhler
Ein Rettungshubschrauber landet auf der A7 bei Quickborn. Die Autobahn ist gesperrt. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Gegen 10.50 Uhr ereignete sich auf der A7 in Richtung Hamburg zwischen Holmmoor und Bönningstedt ein schwerer Verkehrsunfall. Der Fahrer (40) eines Kleintransporters übersah ein Stauende und prallte auf einen Lkw mit Anhänger.

Bei dem Unfall auf der A7 wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr befreit und mit einem Rettungswagen in eine Hamburger Klinik gebracht werden.

Vollsperrung der A7 wurde um 13.45 Uhr aufgehoben

Für die Dauer der Rettungsarbeiten war die A7 ab der Anschlussstelle Quickborn in südliche Richtung gesperrt. Ab 12.45 Uhr wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt, seit 14 Uhr ist die Autobahn wieder normal befahrbar.

Die Abschlepp- und Aufräumarbeiten dauern noch an. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Durch die Sperrung hatte sich ein ein Kilometer langer Stau gebildet. Die Umleitung war über die U70 ist ausgeschildert.

Von KN-online

Auf der A21 bei Bornhöved gilt weiter Tempo 80 - denn weiterhin ist unklar, woher die Löcher in der erst 2017 erneuerten Fahrbahn kommen. Von den Schäden sind rund zehn Kilometer der Autobahn je Richtung betroffen.

11.04.2019

Tatort Boostedt: Das Kieler Landgericht verhandelt seit Mittwoch bereits die dritte Anklage um ein versuchtes Tötungsdelikt in der Flüchtlingsunterkunft binnen drei Monaten. Jedes Mal war ein Messer im Spiel. Auch bei der Beziehungstat, für die sich ein Asylbewerber aus dem Iran verantworten muss.

Thomas Geyer 11.04.2019

Mehr als sechs Milliarden Euro fordert Vattenfall inzwischen von der Bundesregierung, weil der schwedische Energiekonzern seine Atomkraftwerke in Krümmel und Brunsbüttel dauerhaft stilllegen muss. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor.

Anne Holbach 11.04.2019