Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Bündnis für weniger Pestizide
Nachrichten Schleswig-Holstein Bündnis für weniger Pestizide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 18.05.2017
Von Heike Stüben
Ina Walenda (links) und Angelika Elak vom Verband der Naturfreunde Schleswig-Holstein klären in der Kampagne "Pestizidarmes Schleswig-Holstein" über über Pflanzenschutzmittel, Gefahren und Alternativen auf. Quelle: eis - Thomas Eisenkraetzer
Kiel

„Die Auswirkungen des verbreiteten Pestizid-Einsatzes auf Mensch, Tier und Umwelt sind besorgniserregend", erklärt Ina Walenda, Landesgeschäftsführerin der Naturfreunde Schleswig-Holstein, "Pestizide gelangen in Oberflächengewässer, Grund- und Trinkwasser und wir verzehren sie über unsere Lebensmittel. Die Agrarchemikalien schädigen aber auch Wildpflanzen, Bienen, Frösche, Fische, Vögel und weitere Lebewesen." Deshalb sei eine breitangelegte Kampagne "Pestizidarmes Schleswig-Holstein" notwendig. "Wir wollen die Landwirtschaft nicht angreifen, sondern gemeinsam Lösungen für das Problem entwickeln und eine Strukturänderung befördern." 

An einem Runden Tisch wollen Vertreter aller Seiten ihren Sachverstand einbringen, Beispiele der Besten Praxis aufzeigen und diese verbreiten. Ein erstes Treffen hat bereits stattgefunden. Die Naturfreunde Schleswig-Holstein wollen aber auch mit Kommunen Mustersatzungen entwickeln, damit diese weniger Pflanzenschutzmittel einsetzen. „Und in Veranstaltungen werden wir die Bürger informieren und Tipps geben, was jeder tun kann für gesunde Ernährung, Artenvielfalt und eine intakte Umwelt“, sagt Kampagnenleiterin Angelika Elak.

Dazu werden auch die Gartenbesitzer im Land um Mithilfe gebeten: In einer Online-Umfrage sollen sie anonym angeben, welche Pflanzenschutzmittel sie einsetzen und welche Alternativen sie empfehlen können. "Würden Hobbygärtner konsequent auf Pestizide verzichten, könnte der Pestizid-Einsatz um bis zu zehn Prozent gesenkt werden", sagt Elak.

Der Inlandsabsatz der Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe ist in Deutschland von 2006 bis 2015 von 38.800 Tonnen auf 48.600 Tonnen gestiegen. Kohlendioxid und Glyphosat stehen dabei an der Spitze. 2015 wurden insgesamt 123.200 Tonnen Pflanzenschutzmittel in Deutschland abgesetzt. Fünf Prozent davon konnten auch im Ökolandbau eingesetzt werden. Das geht aus der Statistik des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hervor.

Online-Umfrage für Hobbygärrner: www.naturfreunde-sh.de.

Infos zur Kampagne der Naturfreunde beim Landesverband: 0431-98282995, naturfreunde@naturfreunde-sh.de.

Ein Mann hat nach Polizeiangaben am Donnerstag gegen 9 Uhr in Wrohm eine Frau mit einem Messer angegriffen und verletzt. Der 41-Jährige sitzt im Polizeigewahrsam.

18.05.2017

Darauf haben die Schleswig-Holsteiner gewartet: Die Temperaturen klettern endlich auf sommerliche 25 Grad. Die Meerestemperaturen sind allerdings mit zehn Grad noch eher etwas für sehr Mutige. Wir haben die Freibäder in der Region aufgelistet - für die ultimative Erfrischung.

Imke Schröder 18.05.2017
Schleswig-Holstein "Wie klingt die Reformation im Norden" - Projekt vun'e Uni Rostock - Op Platt singen för de Reformaschoon

Alle  Lüüd snackt vun Luther. Is jo ok keen Wunner. 2017 is dat Lutherjohr. 500 Johr Reformaschoon – wat för’n övergroten Steen hett de Mönk dor in’t Rullen bröcht. De hett de heele Ordnung vun‘e Gesellschap över’n Hupen smeten, as he de 95 Thesen an’e Slottkark vun Wittenbarg anhaut hett. Sien Luther-Bibel weer anno dunnemol een Bestseller un de opsternaatsche Mönk sowat as een Star. Liekers seggt de Rostocker Spraakwetenschapler Perfesser Dr. Franz-Josef Holznagel: „Ohne Slüter kein Luther“.  Denn ahn den plattdüütschen Prediger ut Rostock sehg dat mit de Reformaschoon in‘ Norden mau ut: „Das war ein genialer Schachzug von Slüter – sonst wäre die Reformation hier im Norden gar nicht angekommen. Slüter war ja Prediger in der St- Petri Kirche – das war die Kirche für arme Leute. Und die wollte er kriegen. Wenn er denen die Luthertexte vorgelesen hätte, hätten die gesagt: „Lass man“, meent de Germanistikperfesser.“

Heike Thode-Scheel 18.05.2017