Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Einbrecher hinterlassen Spur der Verwüstung
Nachrichten Schleswig-Holstein Einbrecher hinterlassen Spur der Verwüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 23.12.2015
Von Günter Schellhase
Reste einer eingetretenen Tür: Die meisten Einbruchspuren waren am Mittwochnachmittag bereits beseitigt. Quelle: "sp, Sonja Paar"
Kiel

Mit einem abgerissenen Schild hebelten die Täter die Eingangstür an der Kaistraße 16 auf. „Durchsucht haben sie die Räume des Personal- und des Rechnungsprüfungsamtes im ersten und zweiten Obergeschoss“, sagte Kiels Polizeisprecher Oliver Pohl. Insgesamt traten oder brachen die Einbrecher die Türen zu acht Amtsstuben ein und auf. In den Räumen durchwühlten sie die Schreibtische und Aktenschränke der Mitarbeiter. Zudem nahmen sie offensichtlich recht unsanft Bilder und Magnettafeln von den Wänden. Die Täter vermuteten offenbar einen Tresor dahinter. Doch einen Geldschrank in einer Wand des Neuen Rathauses gibt es nicht.

 Wichtige Ordner mit sensiblen Daten haben die Täter nicht mitgenommen. Was den städtischen Beamten am Mittwoch fehlte, waren Münzgeld und andere kleinere Dinge. Was genau, wollte Pohl aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei geschah der Einbruch zwischen 22.30 Uhr am Dienstag und 5.30 Uhr am Mittwoch. Am Morgen bemerkten die städtischen Mitarbeiter dann die schöne Bescherung und alarmierten die Polizei. Die Experten von der Spurensicherung waren vor Ort. „Wir haben Beweismittel in Form einer Plastiktüte gesichert“, sagte Pohl. Die Tüte wird jetzt in der Kriminaltechnik auf Fingerabdrücke und DNA-Spuren untersucht. Bei dem Abgleich mit den Datenbanken der Polizei hoffen die Ermittler auf einen Treffer. Der Sachschaden liegt im vierstelligen Bereich.

Für Flüchtlinge wird der Weg nach Skandianvien immer schwieriger. Nachdem Dänemark, Schweden und Norwegen bereits verschärfte Passkontrollen angeordnet haben, verlangt jetzt eine Reederei für die Fahrt nach Finnland von Flüchtlingen sogar zusätzlich ein Visum.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.12.2015

Die Polizei ermittelt gegen einen 52-jährigen Mann aus dem Großraum Uetersen wegen des Verdachts des Handels mit illegaler Pyrotechnik. Sprengstoffermittler des Landeskriminalamtes und Experten des Kampfmittelräumdienstes durchsuchten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe am Dienstag das Haus des Mannes.

Günter Schellhase 23.12.2015

Der kleine Tayler aus Hamburg ist infolge schwerster Hirnschäden gestorben. Das ergab die Obduktion seiner Leiche, wie die Hamburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. „Es besteht der hochgradige Verdacht auf ein sogenanntes Schütteltrauma“, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.12.2015